German FreeSpace Galaxy - Forum
German FreeSpace Galaxy - Forum
Registrieren | FAQ | Suche | Wer ist online? | Mitgliederliste | Heutige Beiträge | Einloggen



Autor Thema: [Gizeh Projekt] Reloaded
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 20. Juli 2015 20:15 (#1)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Beginnen wir mal mit ein paar Fragen und Antworten (die übrigens gerne Ergänzt werden dürfen):

Zunächst einmal was ist denn das Gizeh-Projekt?

Das Gizeh-Projekt entstand rund um einen Schiffs-Vorschlag (der bisher nie realisiert wurde). Die Gizeh bestand in der Vorstellung von Colossus-Crash aus vier Hatshepsut-Zerstörern die gemeinsam ein großes Strahlgeschütz tragen.

Also geht es um um eine Kampange für ein Superwummenschiff (copyright bei SF-Junky)?
Kurze Antwort: Nein.
Längere Antwort: Wenn man von Commandbriefings absieht kommt die Gizeh interessanterweise nur in 2 vielleicht 3 Missionen zum Einsatz, bzw wird sie nur in 2 Missionen ihre Hauptwaffe abfeuern. Dies soll leglich zeigen, dass die Gizeh (eigentlich) kein Misserfolg ist. Die Shivaner werden sie vernichten.

Was? Wieder einmal eine Shivanische Invasion?

Ja. Zum einen ist die Gizeh logischerweise als Antwort für die Bedrohung durch 80+ Sathanas-Schiffe entwickelt worden.
Zum anderen kamen einige darin Überein, dass die orginale Freespace 1 Kampange, mit der scheinbar unaufhaltsamen Lucifer-Flotte mit Kurs auf Sol einfach die beste Atmosphäre hatte, und dieses Gefühl wollten wir halbwegs wieder einfangen.

Die Rückkehr nach Sol spielt also eine Rolle?

Nun der Weg zurück zur Erde wird von Freespace 2 ohnehin praktisch vorgegeben.

Also wieder einmal Krieg gegen Sol?

Faszinierenderweise hat das Gizeh-Projekt hier einen ganz anderen Weg eingeschlagen, als andere Projekte mit dem Thema Rückkehr zur Erde. Es gibt keinen umfassenden Krieg mit Sol.
Jedoch gibt es auch - noch - keine Wiedervereinigung.
Es kommt zu Spannungen mit Sol, da Sol eigentlich lieber Isoliert geblieben wäre.
Anknüpfungen an Inferno wären zwar denkbar, da dort der Krieg auch nicht unmittelbar nach der Restabilisierung des Sprungknotens ausbrach, jedoch haben wir uns diesbezüglich in keiner Weise festgelegt. Und werden uns diesbezüglich auch noch alles offen halten.
Jedoch gibt es tatsächlich einige Anleihen an Inferno.

Anleihen an Inferno?

Frostige Beziehungen zwischen den GTVA-Terranern und den Vasudanern. Die Terraner haben ihre Bündnispflicht total vernachlässigt. Oder anders ausgedrückt, während die Vasudaner nach Capella alles daran gesetzt haben ihre Streitkräfte wieder aufzubauen, sind bei den Terranern fast alle Gelder in das Sol-Knossos-Projekt geflossen.
Nun, nachdem das Sol-Knossos aktiviert ist, setzen die Vasudaner die Terraner unter Druck, dass sie ihre Flotte wieder voll einsatzbereit machen und vor allem ihren Hinterhof wieder aufräumen sollen. Das ist nicht einfach nur ein nettes bitten. Die Vasudaner ziehen wichtige Wachflotten ab.

Wachflotten? Hinterhof? Häh?

Gemeint ist damit, dass die Terraner in ihren Systemen endlich selbst die Öffentliche Ordnung wieder herstellen sollen. Die Vasudaner sind hier in die Breche gesprungen. Das vasudanische Verständnis der ersten Jahre, ist aber etwas überstrapaziert worden. Die Terraner sollen gefälligst selbst das Piratenproblem in den Griff bekommen.

Piraten? Warum muss ich jetzt an Derelict denken?

Weil es in Derelict auch Piraten gab!
Ernsthaft: Piraterie wurde Post Capella zu einem ernsthaften Problem.
Da fließen sehr viele Aspekte ein. Die geschwächte GTVA-Flotte. Der hohe und teils schlecht geschützte Schiffsverkehr wegen dem Knossos-Projekt. Und die Tatsache das NTF-Veteranen auch eine Beschäftigung brauchen machte das ganze auch nicht besser.

Aber die NTF wurde doch zerstört?

Wenn Ideologien nur gemeinsam mit ihren Regimen untergehen würden...
Aber nein, das ist eigentlich gar nicht der Kern des Ganzen. Der ist in der Tat viel simpler. Ehemalige Angehörige der NTF hatten es nach der Niederlage nicht gerade leicht.
Keier wollte sie mehr haben. Selbst auf ihren Heimatkolonien wurden sie geächtet. Reale Anhängerschaft an die Neo-Terra-Ideologie mag es sicher auch noch geben, aber viele sahen auch einfach keine andere Möglichkeit mehr und hatten auch nichts mehr zu verlieren.

Hand aufs Herz, sind die Piraten denn nicht genauso wie in Derelict Lückenfüller?

Um ehrlich zu sein. So fing es an. Die Piraten waren die Lückenfüller, mit denen Alpha 1 beschäftigt wurde, ehe die eigentliche Story ihren Gang aufnehmen sollte/konnte.
Dem waren wir uns allerdings durchaus bewusst. Wir haben uns damit auseinander gesetzt und wie wir glauben eine Möglichkeit gefunden, die Piraten einzubauen ohne diese zu Lückenfüllern zu degradieren.
So spielen die Piraten von Beginn an eine große Rolle, und werden dies auch am Ende tun.

Also gut, Butter bei die Fisch! Wenn es eigentlich keine Kampagne für ein Superwummenschiff ist, um was geht es denn nun eigentlich?

Die Kampagne ist wenn man so will in drei Akten aufgeteilt.

Akt I:
Hier stellt man (übrigens als Teil einer vasudanischen Flotte) den Piraten nach. Die Piraten erweisen sich zwar als zähe Hunde, vor allem die dominante Gruppe darunter, letztlich treten sie aber den Rückzug an.
Man verfolgt sie durch einen bisher unbekannten Warpknoten. Eventuell auch von dort aus durch weitere.
Hier wird man dann jedoch Zeuge davon wie das Piraten-Flagschiff von Shivanern zerstört wird.
Nach einigen Problemen kann man sich zurück ziehen. Die Piraten erweisen sich hierbei als fähige Verbündete.

Akt II:
Erinnerungen an den grossen Krieg werden wach. Die Shivaner drängen die GTVA immer weiter zurück. Es stellt sich aber auch heraus, dass die Shivanischen Streitkräfte den der GTVA zahlenmäßig nur minimal überlegen sind. Die GTVA setzt alles daran, die neue Superwaffe einsatzbereit zu machen um den entscheidenden Vorteil zu erringen. Davon bekommen aber auch die Shivaner Wind.
Über den Gizehwerfen kommt es zu einer großen Entscheidungsschlacht.
Im Verlauf der Schlacht wird eine Sathanas abgeschossen. Der zweiten jedoch gelingt es die Gizeh zu vernichten.
Schwer beschädigt tritt die Sathanas den Rückzug an.
Man könnte nun aufatmen. Doch während die Flotte damit beschäftigt ist sich einen harten Sieg zu erkämpfen, stellt man fest, dass ein Teil der Shivanischen Flotte - darunter die Lucifer - gerade auf direktem Weg nach Sol ist.

Akt III:
Ein Schiff des SEKs sowie ein vasudanischer Zerstörer erweisen sich als die einzigen Schiffe, die noch rechtzeitig die Verfolgung aufnehmen können. Der Zerstörer opfert sich um dem SEK-Schiff die Möglichkeit zu geben vor der Lucifer Delta Serpentis zu erreichen.
In Delta Serpentis wird der Lucifer eine Falle aus Mesonensprengköpfen gelegt. Die Piraten spielen hierbei wieder eine größere Rolle. Die Falle ist nur ein Teilerfolg. Die Lucifer ist größtenteils Intakt, kann aber ihre Schilde nicht mehr aufrecht erhalten.
Die Lucifer droht ihre Schäden wieder zu Reparieren und Infolge dessen auch die Schilde wieder Aufzubauen, das kann im letzten Moment vereitelt werden. Die (unter Vorbehalt) letzten kapitalen Schiffe der Lucifer-Flotille werden eliminiert.
Der Lucifer gelingt der Sprung nach Sol. In Sol gelingt es dann die Lucifer mit Hilfe von Sol-Terranern und dem SEK-Schiff (+ unter Vorbehalt den Piraten) zu zerstören.

Piraten haben eine Hecate. Ist das nicht übertrieben?

Ja und nein.
Unsere Priorität hat derzeit ein Prolog zur Gizeh-Kampange, schau einfach in den dazu gehörigen Thread.

Dieses Gizeh-Schiff... macht es überhaupt Sinn aus vier Schiffen ein einziges Schiff zu machen?

Berechtigte Frage.
Nun der Grundgedanke wäre vor allem schnell ein Ergebnis zu erziehlen. So muss nur das Geschütz gebaut werden, und der Rest sind Vier Zerstörer und reichlich Panzertape.
Uns ist aber klar, dass die Gizeh wie die Colossus oder die Hades das erste und einzige Schiff dieses Typen sein würde.
Eine spätere Serienproduktion würde Hand in Hand mit einem speziell dafür entworfenem Trägersystems gehen.
Tatsächlich können wir noch nicht abschließend klären ob es die Gizeh wie in der oben beschriebenen Form geben wird.
Wenn möglich ja. Wenn nicht wird es eben Alternativen dazu geben.

Ich hätte da eine Idee für eine Alternative zur Gizeh...

Danke. Abgelehnt!
Spaß beiseite. Wir sind für Alternativ-Vorschläge durchaus dankbar. Aber zunächst würden wir es zumindest gerne versuchen die Uridee zu ehren.

Alles schön und gut. Was ist dem dem zweiten Juggernauten?

Wir lassen uns da einige Optionen für eine Fortsetzung offen.

In welcher Sprache erscheint die Kampagne?

In Deutsch. Wir haben grundsätzlich nichts gegen eine Englische Version. Bisher hat sich nur noch niemand freiwillig gemeldet, der eine Übersetzung in adäquater Qualität machen könnte.

============

So an dieser Stelle gibt es trotzdem noch viele Dinge die wir klären müssen.

Ohne Mit Garantie auf Vollständigkeit Unvollständigkeit.

1. Welches Jahr?
2. Welches Knossos-Portal?
3. GTFg Creon oder Arpyia?
4. Sonnstiges Modding (Schiffe, Stationen, Jäger)?
5. Toll.. ich wusste genau, dass ich da eine größere Liste hatte, aber jetzt fällt auf einmal nix mehr ein.

Damit keine Missverständnisse Aufkommen, dieses Thema soll den Grundlagen gewidmet sein. Also alles was Prolog, Hauptkampange und eventuelle Fortsetzungen gleichermaßen betrifft.

Das wichtigste habe ich hier Zusammengefasst, und weiteres soll hier besprochen werden. Details zur Haupt-Kampagne bitte in einem eigenen Thema besprechen (beim erstellen bitte den Punkt "Butter bei die Fisch" kopieren), sofern es nicht fürs Grundlegende relevant ist.
Ich weiß, dass das nicht immer leicht von einander zu trennen ist. Ich gelobe daher Nachsicht.

============

An dieser Stelle zitiere ich mal einige Postings aus den beiden orginal-Threads. Einiges davon ist bereits vom Tisch. Man kann auch meinetwegen einfach nur runterscrollen. Ich sehe es einfach als Brainstorming aus dem man so manches noch extrahieren/adaptieren kann. Deswegen habe ich es hier angefügt.

Zitat von Kettch:

I.Akt Die Gizeh ist noch im Bau (Das wird vielleicht in nem Commandbreif erzählt oder so, quasi als Propaganda...und dann zusammem mit einem Bericht über das fast fertige Sol-Knossos)
In Wolf 359 wird bei einer Routine-Patroullienmission ein GTVA-Zerstörer von einem Borg-Kubus äähh einem Shivanischen Zerstörer, ich denke da an eine Ravana, angegriffen und kann nur mit Mühe und Not ( und tatkräftiger Unterstützung des Spielers) entkommen und nach einigen Problemen kann der Zerstörer dann endlich geknackt werden.
II.Akt Doch grade, wenn man sich so in Siegeslaune wähnt, wird die Hauptflotte der Shivaner gesichtet. Bestehend aus mehreren (aber nicht zu vielen) Demons, Ravanas, einer oder zwei l´Lucifers(ohne Schilde), einer Sathanas und allem, was halt so an kleineren Schiffen wie Cains dazu gehört.
Naja, auf einmal sieht sich die GTVA in harte Rückzugsgefechte verwickelt, die Erinnerungen an den großen Krieg aufkommen lassen.
III.Akt die GTVA steht mit dem Rücken zur Wand, die letzte Hoffnung ist die Gizeh, die aber immer noch nicht einsatzbereit ist.
Die einzige Chance der GTVA besteht darin, die xxx-Sprungknoten(Wo befinden sich eigentlich die Hauptwerften der Vasudaner/GTVA nach FS2?) so lange zu halten, bis die Gizeh einsatzbereit ist (was laut commandbrief nur noch wenige Stunden dauert, um den Energiekern zu versiegeln und halt die Wichtigsten Sachen noch fix fertig zu machen, die man braucht, damit das Teil auch läuft und nicht nach dem ersten Schuss eine Reaktorkernschmelze erleidet...
Naja, bei den heftigen Gefechten kann die Sathanas durchbrechen, und springt sofort in Richtung Werft.
Der Spieler samt Geschwader natürlich direkt hinterher und darf sich angucken, die Gizeh mit der Sathanas Schläge austauscht.
IV.Akt Letztendlich gewinnt die Gizeh, wird aber schwer beschädigt. und kann nicht mehr an der Schlacht am Subraumknoten, die immernoch tobt, teilnehmen.
Ohne die Sathanas können die Shivaner vorerst zurückgeschlagen werden, auch wenn die Flotte auf lange Sicht immernoch überlegen ist.
Doch plötzlich brechen die Shivaner die Kampfhandlungen ab und ziehen sich zurück.
Die meisten Kriegsschiffe der GTVA folgen dem Kampfverband, um der Bedrohung ein Ende zu machen. Nur der Zerstörer, auf dem der Spieler stationiert ist (Hat jemand nen guten Namen anzubieten?) soll zurückbleiben und jagt auf zurückgebliebene und versprengte Einheiten machen.
In einem Commandbbrief wird währenddessen erzählt, dass die Aktivierung des Knossos nun unmittelbar bevorstehe( wenige Stunden).
V.Akt Doch schon kurze Zeit später stellt sich heraus, dass sich eine Flotte aus zwei Ravanas und einer Lucifer (ohne Schilde natürlich) sich wohl in einer Staubwolke oder so versteckt hatten und nun die Werft mit der Gizeh angreifen. Diese kann aufgrund der Reperaturarbeiten ihr Hauptgeschütz nicht abfeuern und wird vernichtet.
Dann fliegt die Flotte der Shivaner auf direktem Weg weiter nach Delta Serpentis(? halt da, wo das SOL-Knossos gebaut wird)
Da das Subraum-Komm Relais zerstört wurde (In einer verhergehenden Aufräummission....), gibt es keine Möglichkeit, die Aktivierung des Knossos zu verhindern oder auch nur die Verteidigungsstreitkräfte zu warnen.
Also kann man sich nur an die Fersen der Shivaner heften, und hoffen, dass man rechtzeitig kommt.
Dann wäre eine cutscene cool, wo das Knossos eingeschaltet wird und nur Momente Später die Shivaner ankommen und in kürzester Zeit durch die Reihen der Verteidiger pflügen und die Lucifer springt.
Die Ravanas bleiben vor Ortum ihr Vernichtungswerk zu beenden, wenn Man selbst ankommt, um den Verteidigern zu Hilfe zu kommen und dem eigenen Zerstörer Geleitschutz zum Knossos zu geben.
Man kommt in Sol an (gibt's dafür überhaupt nen Background, oder muss der noch importiert werden?)
und darf sich ansehen, wie die Lucifer eine Orion mk2(allgemeine Weiterentwicklung inklusive rote Strahlgeschütze, die aus dem halben Wrack der Lucifer geborgen und nachgebaut weredn konnten, wenn auch nicht in der Stärke, wie sie die Lucy hatte) zerschreddert.
Danach steht das finale Duell (mal wieder) gegen die Lucy an...



Zitat von Alexander:

Zitat von Kettch:
So ich hab mal wieder was für euch.
Ich hab mich der Abwechslung halber mal mit was anderem beschäftigt und mir die Frage gestellt, wie das Geschwader, in dem man fliegt, eigentlich heißen soll.

Mein Vorschlag:

Die [font="Lucida Calligraphy"] 214. Dark Angels[/font]
Ich hab mal ein bischen rumgesucht auf Elfwood und einige Bilder gefunden, die sich als Logo gut machen würden.
Mein Favorit ist das hier:



Wenn da Bedarf besteht, kann ich die anderen auch noch konvertieren und posten, allerdings ist das doch ein bischen Arbeit und ich wollte erstmal überhaupt hören, was ihr davon haltet. Immerhin ist das offiziell immernoch ein Gemeinschaftsprojekt :zwinker2:

Die Bilder sind natürlich alle geistigeas Eigentum der Zeichner oder wie man das nennt, wenn wir uns also entschließen, das hier (oder eins von den anderen, die ich noch nicht gepostet habe) zu benutzen, sollte man zumindest mal fragen, ob das in Ordnung ist, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass die da was dagegenhaben, wir machen ja nichts kommerzielles oder so...
Das Nachfragen übernehme ich dann zu gegebener Zeit natürlich auch.

Ach ja noch so ne Frage: Wir wollen ja zumindest einen Akt auf ner Typhoon mit Vasi-Jägern machen, wenn nicht sogar zwei (ich tendiere momentan zu einem, lässt sich besser in die Storyline einfügen, wie ich finde)
Bleibt das Geschwader bestehen, oder kommt der Pilot in ein Vasi-Geschwader? Soll heißen, wird das komplette Geschwader versetzt oder nur einige Piloten??


Die Piloten der Creon sind aber eher so etwas wie Assassinen. Sie schleichen sich an das Ziel heran und benutzen Tarntechnologien, AWACS usw um ihr Ziel zu täuschen. Die Piloten fliegen meist leichte Maschinen, Aufklärer und leicht bewaffnete Tarnmaschinen. Außerdem sind sie nur wenig. Auf einer Hecate sind 150 Jäger und Bomber stationiert, auf einer Creon vielleicht 25. Sie kämpfen also immer gegen eine Übermacht.

Täuschen, Tarnen, Verstecken, hart und schnell zuschlagen und auch wieder schnell verschwinden sind die Tugenden eines Piloten der Creon.

Das sollte auch das Wappen wiederspiegeln.

"Dunkle Engel" passt da überhaupt nicht.

Ich würde so etwas wie "Geister", "Täuscher", "Schemen" oder so nehmen.



Wie wäre es mit den "Ghost Shadows" ?



Zitat von Alexander:

Zitat von Kettch:

Zitat von Rahazzazor:
So ich hab ne Idee für ne Story:

Die Gizeh wird kurz nach ihrer fertigstellung von einigen Fanatikern entführt (NICHT NTF oder HOL aber sowas ähnliches).
Und springen mit dem Riesending durch einen bisher unerforschten Sprungknoten. Ziel der Gruppe ist es Bosch zu befreien, da sie ihn für einen art Messiahs halten. Der Anführer ist ein Vasi- Soldat der bei der evakuierung der ICENI half und das Tagebuch von Bosch fand. Ne witzige Idee wärs, mal auf seiten dieses hm .. Kultes zu spielen und nicht auf seiten der GTVA. ach die Creon... hmm vll is sie das Flagschiff von dieser Gruppe? (VOR der Gizeh) oder Sie macht jagd afu die Gizeh.
Ich weiß auch das Bosch etwas gegen die Vasudaner hatte. Aber: Diese sind seit der Zerstörung von Vasuda Prime abergläubisch und er könnte irgend einer alten Prophezeiung folgen die von einem nicht Vasudanischen Missiahs redet.
Am besten wäre es diese stellt sich als falsch heraus ;).
So reicht erst mal für das grobe.


Also hier mein Hybrid-Vorschlag:
Die Kampagne beginnt damit, dass man in einem Commandbriefing erzählt bekommt, dass seit dem zweiten Konflikt mit den Shivanern 12 Jahre vergangen sind. Die Bevölkerung ist allgemein unzufrieden mit der GTVA, in der Capella-Krise ist deutlich geworden, dass diese nicht in der Lage ist, einen Angriff der Shivaner wirksam abzuwehren. Die Reaktion der GTVA, der das natürlich auch klar ist, ist, Mittel, die eigentlich die Wirtschaft stützen sollten, in die Rüstung umzuleiten. Das führt zu einer Stagnation der Konjunktur, schlechte Bezahlung, hohe Arbeitslosigkeit, etc. pp.
Hinzu kommt, dass die Flotte der GTVA durch die verzweifelten Versuche, möglichst viele Flüchtlinge zu schützen, einen beträchtlichen Teil ihrer Flotte eingüßt hat und dadurch Schwierigkeiten hat, auch nur ihre Polizeifunktion weiter aufrecht zu erhalten (das liegt aber auch daran, dass der Wiederaufbau der Flotte durch den Bau der Gizeh gehämmt wird, was aber natürlich nicht offiziell bekanntgegeben wird).
Und die Millionen von Capella-Flüchtlingen machen das Ganze auch nicht gerade besser.
Perfekter Nährboden also für Piraten, Rebellen und andere Subjekte, die sich außerhalb der Gesetze bewegen.
Die Bewohner der Systeme Antares, Ribos und Ikeya beschließen, sich von der GTVA abzuspalten, um diese Probleme selber in die Hand zu nehmen. Der GTVA gefällt das natürlich ganz und gar nicht, da sowohl in Antares als auch in Ribos eine nicht zu verachtende Wirtschaft angesiedelt ist und vor allem weil sich in Antares die wichtigsten vasudanischen Werften befinden (in denen auch die Gizeh gebaut wird und kurz vor der Fertigstellung steht, was man aber nicht weiß). Die GTVA lehnt die Abspaltung ab und setzt darauf, dass die auch kurz bevorstehende Öffnung des Sol-Knossos die Bevölkerung wieder besser Stimmt.
Der Pilot schlüpft nun in die Rolle eines in Ikeya beheimateten GTVA-Piloten, der zu einer Rebellengruppe desertiert ist, die für die Abspaltung der separatischtischen Systeme kämpft. Gleich zu Anfang (ich denke so an 2. oder 3. Mission) darf man auch gleich erstmal eine Arcadia angreifen und einnehmen, die in Ribos steht und an der ganz 'zufällig' auch die GTAF Creon zur Aufnahme von Versorgungsgütern angedockt ist.
Mit der Creon verscheucht man die letzten GTVA-treuen aus Ribos und dann geht es ab nach Antares.
(Ende Akt 1)

Dort darf man sich dann mit ner Hecate befassen, die von der GTVA geschickt wurde, um 'für Ruhe zu sorgen'.
Unter vollem Einsatz der High-Tech Jäger, die man auf der Creon gefunden hat (nein, es gibt keine Erinyes und auch keine Kaiser :frech: ) kann man die Hecate und ihre Kampfgruppe einige Zeit hinhalten, aber nach einer Weile wird man doch von diesen festgenagelt (Warum muss ich grade an Artemis DH mit Stiletto II's denken? ^^)
Naja, durch den Umstand, dass die GTVA die Creon als Prototyp eigentlich lieber einnehmen als zerstören würde und anhand der tatkräftigen und unerwartetn Unterstützung einer Sobek, die von den Verteidigungsstreitkräften der Werft desertiert ist und von einem gewissen Vasudaner befehligt wird, schafft man es letztendlich, die Geleitschiffe der Hecate zu zerstören und diese schwer beschädigt zur Flucht zu zwingen.
(Ende Akt II)

Besagter Vasi(der nicht zu positiv dargestellt werden sollte) übernimmt das Kommando über die Rebellen und nimmt sofort einen kühnen Plan in Angriff:
Die Kaperung der Gizeh! Nach einigen vorbereitenden Missionen, bei denen es sich um Angriffe auf schlecht verteidigte GTVA und Ziviloschiffe handelt, um Verteidigungsstreitkräfte von der Werft wegzulocken, schafft man es in einer komplexen und gefährlichen Operation, die Gizeh zu kapern und mit ihr zu verschwinden.
Natürlich hat man sofort alles an den Hacken, was die GTVA aufbieten kann und da das Hauptgeschütz der Gizeh noch nicht läuft weil einige Energieleitungen noch nicht fertig verlegt sind, muss man sich vorerst zurückziehen.
Man wird von der GTVA bis nach Ikeya gejagt (man selber ist noch auf der Creon stationiert und darf permanent die Gizeh decken, während diese sich zurückzieht (ich hasse es, permanent nur Sachen zu beschützen, aber naja).
Schließlich wird man in Ikeya von der GTVA gestellt (ich stelle mir mindestens zwei Zerstörer, vielleicht ne Orion und ne Hatshepsut?!? und drei Korvetten und vielleicht noch ne Mentu oder so vor). Der Captain der Creon weist auf ein Nebelgebiet hin, in dem man sich verstecken könnte, doch der Vasudaner gibt den Befehl, die Gizeh zu einem als instabil kartographierten Sprongknoten zu steuern. Und dort zu springen.
<Commandbriefing>
Jetzt wird's lustig: Man wird darüber aufgeklärt, dass besagter Vasudaner eine recht bewegte Vergangenheit gehabt hatte und unter anderem zum vasudanischen Äquivalent des SOC gehört hatte und mit einem Projekt, das sich mit Bosch und insbesondere mit dessen Forschungen zum Projekt ETAK beschäftigte, betraut war. Nach einigen Fehltritten, die im Zusammenhang mit seinen Forschungen, einer ziemlich verworrenen vasudanischen Prophezeiung (ja, noch verworrener als sonst) und einer extremen, ja fast religiösen Besessenheit mit dem Thema Bosch standen, wurde er auf seinen langweiligen Verteidigungs- und Geleitschutzposten auf der Sobek versetzt. Offensichtlich war es nie Ziel von diesem, Anteres und die anderen Systeme zu befreien, sondern die Gizeh zu kapern und mit ihr auf die Suche nach Bosch zu gehen.
Jetzt kann man sich entscheiden, ob man den Vasi weiter unterstützen will oder nicht.
In beiden Fällen folgt man der Gizeh mit der Creon, mit dem Unterschied, dass man auf Seiten des Vasudaners harte Kampfmissionen gegen die Shivaner fliegt (inklusive der Kaperung eines Kreuzers, um die letzten Kalibrierungen des ETAK-Nachbaus des Vasis durchführen zu können und der Zerlaserung einer Ravana, die Frech wird, da man inzwischen ein Workaroud für das Hauptgeschütz bauen konnte).
Wenn man sich dagegen entscheidet fliegt man hauptsächlich Scoutmisionen, um die Gizeh in dem Nebelgebiet (wie könnte es anders sein?) zu finden und gleichzeitig shivanischen Kräften auszuweichen.
Man schafft es, die Gizeh ein System weiter (nebelfrei, Nebel hasse ich noch mehr als Eskortmissionen, außerdem brauchen wir hier freie Sicht) zu verfolgen. Man darf sich mit nem Pegasus angucken, wie die Gizeh besagte Ravana zerlasert und eine Mission später fliegt man mit der Creon zur Gizeh, und der Captain der Creon versucht, den Vasi von seinem verrücken Plan abzubringen. Man wird plötzlich von shivanischen Jägern Bomber und einer Moloch angegriffen, doch nachdem die Gizeh ihren ETAK-Nachbau anwirft, stellen die Shivaner das Feuer ein. Es folgt eine kurze Pause (reichlich Zeit für sarkastische Kommentare :coolclass: )und schicken eine sehr kurze Antwort in Form von blanken Koordinaten, nichts weiter und springen dann.
Die Gizeh fliegt zu besagten Koordinaten und landet direkt vor einer shivanischen Streitmacht, bestehend aus zwei Saths, einigen Zerstörern und einer angemessenen Menge kleinerer Schiffe (nicht FRED überlasten! Polygonbegrenzung!! )
Man selber wohnt dem ganzen per Pegasus bei, um rauszufinden, was weiter passiert.
Zuerst passiert nichts, auch reagieren die Shivaner nicht auf Rufe per ETAK. Dann eröffnet plötzlich eine der Saths das Feuer auf die Gizeh. In Windeseile wird der Vasi per Meuterei mit Waffengewalt (der hat sich gewehrt, der arme Irre) abgelöst und des Feuer erwiedert und man schafft es tatsächlich noch, die Sath zu zerlegen, doch im gleichen Moment gibt die zweite Sath der Gizeh den Rest.
Kurz darauf springen die Shivaner, wie man später gesagt bekommt Richtung Ikeya-Jumpnode und damit GTVA-Territorium.
(Ende Akt III)

Der Capitän der Creon setzt jetzt alles daran, vor den Shivanern den GTVA-Raum hzu erreichen -> heftige Verteidigungs- und Rückzugsgefechte, durchbrechen von feindlichen Kräften am JN in des Nebelsystem usw.
Man schafft es Tatsächlich vor den Shivanern und kann die GTVA rechtzeitig warnen. Natürlich sind jetzt alle Streitigkeiten sofort vergesssen. Die inzwischen schwer beschädigte Creon (das müsste man irgendwie durch geschicktes FREDden erzwingen, sollte aber machbar sein IMHO) wird nach Antares geschickt, um repariert zu werden und man wird auf eine Typhon versetzt, die den Befehl bekommt, zusammen mit ihrer Kampfgruppe Zeit zu erkaufen, um eine Verteidigung in Antares aufzubauen (na, kommt das bekannt vor? :zwinker2: ).
Man schafft es unter schweren Verlusten, genügend Zeit zu gewinnen, obwohl die Typhon letztendlich von der Sath zerstört wird und man wieder versetzt wird, meinetwegen auf ne Orion. In den folgenden heftigsten Kämpfen gelingt es, die Sath durch Zerstörung der Bösen Strahler durch Bomber und konzentriertes Feuer mehrerer GKS der GTVA (Ich würde mal die Orion und mehrere Korvetten etc. und natürlich eine nicht zu verachtende Anzahl Bomber und Jäger (Ich hasse unübersichtliche Missionen :sauer: ) ansetzen) zu zerstören. Daraufhin beginnen die restlichen Kräfte der Shivaner einen ungeordneten Rückzug. Die GTVA nutzt die Verschnaufpause, um ihre Wunden zu lecken und mit den wichtigsten Reperaturen zu beginnen. Es wird angenommen, dass die Sath die Aktionen der Shivaner koordiniert hat, ähnlich wie dies im 1. Großen Krieg die Lucy gemacht hatte. daher glaubt man, jetzt verhältnismäßig leichtes Spiel zu haben.
(Ende Akt IV)

Doch schon kurze Zeit (wenige Stunden) später greifen die Shivaner wieder gut koordiniert an und während alle Kräfte der GTVA wieder in heftige Kämpfe verwickelt sind, bricht eine große Kampfgruppe der Shivaner durch die Reihen der GTVA, mit direktem Kurs auf den Beta Aquilae JN. Das einzige Schiff, das noch in der Lage ist, die Shivaner einzuholen, ist die inzwischen notdürftig reparierte Creon...

Den Rest kennt ihr.
Ich meine, dass wir die Mainstrahler der Sath etwas balancen müssen, weil die einfach ZU VIEL Schaden machen (sollten natürlich immernoch mehr machen als der gute alte BFGreen :rolleyes: )

Außerdem denke ich, dass man einen neuen Jäger bauen sollte.
Ich denke da an einen modifizierten Zeus, der nur eine Primary hat und nur zwei Sec-Bänke, dafür aber stärkere Triebwerke und die Fähigkeit, Helios und Maxims zuu tragen (2 Helios pro Lafette)
Das ganze soll als schneller Angriffsbomber gedacht sein, der einzig und allein dafür da ist, möglichst schnell ein bestimmtes Ziel zu zerlegen, wie zum Beispiel die Vorderen Strahlengeschütze der Sath. Schnell rein und noch schneller wieder raus. Quasi ein Expresspaketdienst, der auf Helios-Torpedos spezielisiert ist :frechgrins:
Man würde die dann in der Sath-Zerlege-Mission (wo man auf der Orion stationiert ist) als Prototyp bekommen und nach dem Zerlegen der Geschütztürme zur Orion zurückfliegen, um im nem Bomber eigener Wahl weiter mitzumischen.
Nachdem die Lucy durchgebrochen ist, nimmt man die Teile mit auf die Creon, um damit auf Reaktor-Jagd zu gehen (woraus ja letztendlich nichts wird).
Vom Aussehen her schwebt mir der Zeus vor, vielleicht etwas länger gestreckt und mit gepimptem Antrieb und Raketenwerfern. Als Textur würde das Artemis DH Muster IMHO ganz gut passen. Müsste man dann mal gucken was gut und Sinnvoll aussieht.

So.
*Schreibwahnmodus abschalt*


Das hat natürlich noch jede Menge Ecken und Kanten, die Geglättet werden wolen, aber die Idee gefällt mir schon mal sehr gut. Ich freue mich auf Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik ;)

Ach ja und da ich jetzt die letzten 2,5 h damit zugebracht habe, das hier zu schreiben, möge man mir nachsehen, dass die Dinge, die ich am Anfang sage inzwischen wohl schon von jemand anders gesagt worden sind.


Das geht ein bisschen zu wild her. Außerdem weicht es doch sehr stark von dem bisherigen Storyplan ab. Außerdem gefällt mir die Sache mit dem Kapern nicht. Die wichtigsten Systemkomponenten der Gizeh-Haupt-CPU werden nämlich erst kurz vor dem Stapellauf eingebaut. Außerdem befinden sich auf in einer Werft noch hunderte oder tausende bewaffnete Soldaten/Techniker/Wachpersonal. Piraten sind auch keine Selbstmörder. Sie überfallen Handelsschiffe, Asteroidenbergwerke usw. Aber keine Militärwerft.

Messiah: Sorry, aber das ist doch 08/15. Ein Vasi hält Bosch für den Messiah? Der würde in der Irrenanstalt landen und nicht auf der Gizeh.

Und wo bleibt die Erde?




Ok, hier mein Vorschlag:

Wir schreiben das Jahr 2374. Innerhalb der GTVA gibt es zwei Fraktionen; die "Falken" und die "Tauben". Die Falken wollen eine schnelle und endgültige Konfrontation mit den Shivanern herbeiführen, bevor sich das bereits bestehende Ungleichgewicht der Kräfte noch mehr zugunsten der Shivaner verschiebt.
Zu dieser Gruppe gehört Admiral Ahmose, der zudem persönliche Motive hat, denn seine ganze Familie starb auf Vasuda Prime. Ahmose ist zudem ein Verwandter des Imperators. Weiterhin gehören Admiral Ornoff und zahlreiche Politiker dieser Gruppe an. Die Gizeh ist ihr Projekt. Die Falken haben auch die öffentliche Meinung auf ihrer Seite, denn sie versprechen den Menschen und Vasudanern den Frieden. Das einfache Volk verlangt nach Capella auch nach energischen Schritten und die Bedrohung durch die Shivaner zu beenden.

Die zweite Gruppe, die Tauben, sind der Meinung das die Shivaner zu sehr überlegen sind. Deshalb wollen sie jegliche Konfrontation und Provokation vermeiden. Sie wollen ETAK weiter ausbauen um mit den Shivanern friedlich Kontakt aufzunehmen und einen Waffenstillstand auszuhandeln.
Die Tauben sind nicht sehr populär, da das Volk größtenteils Angst hat und den Versprechungen der Falken Glauben schenkt. Zur Gruppe der Tauben gehöre Mina Hargrove und Admiral Halkins.

Zur Taubenfraktion gehören auch zwei radikale Splittergruppen. Einmal der "Wahre Weg", eine reine Terrorgruppe, die die Regierung der GTVA durch spektakuläre Anschläge diskreditieren will. Der wahre Weg glaubt das nur blanke Gewalt die GTVA "auf den richtigen Weg" zurückbringt.

Die zweite Splittergruppe ist die Regenade-Legion. Die Legion kämpft für die Freiheit von Sirius und viele ihrer Mitglieder waren einst NTF-Soldaten. Ihr Anführer ist Charles McCarthy. Die Legion strebt ein Bündnis mit den Shivanern an.


Dann gibt es noch die Erde. Die Bewohner der Erde sind alles andere als glücklich darüber, das sie wieder Kontakt zur GTVA haben. Sie fürchten einen erneuten Angriff der Shivaner. Einige Erd-Militärs befürworten daher einen Erstschlag gegen die GTVA um das Sol-Knossos zu vernichten. Sonderbotschafterin Viola Tzan wurde zur Erde entsandt um die Bedenken/Sorgen/Ängste der Erd-Terraner zu zerstreuen.

Der Erde geht es wirtschaftlich übrigens sehr schlecht. Sie braucht dringend Wirtschaftshilfe, aber die ebenfalls in der Krise steckende GTVA kann diese Hilfe nicht leisten. Das belastet die Beziehungen zusätzlich.


Kampagne:

Im ersten CB wird das Gizeh-Projekt vorgestellt sowie die Probleme mit der Erde und der Plan, ein neues ETAK zu bauen. Dabei wird deutlich das der Großteil des Militärs zu den "Falken" gehört.

Alpha-1 wird auf die GTAF Creon versetzt. Der Spieler gehört zu den 117th Ghost Shadows, einer neuen Elitestaffel. Das 117th fliegt vor allem leichte Jäger, Aufklärer und Tarnmaschinen. Kommandiert wird die Creon von Colonel Duncan Wallace.

Das erste Ziel der Creon ist es, den "Wahren Weg" auszuspionieren. Man soll herausfinden woher die Terroristen ihre Waffen und Bomben bekommen. Dieser Teil wird die ersten drei Missionen umfassen.

Während der dritten Mission findet ein Treffen zwischen Wahrem Weg und Renegade-Legion statt. Die Legionäre lehnen Terror ab und eröffnen das Feuer auf die Schiffe des Wahren Weges.

Obwohl noch nicht geklärt werden konnte woher der Wahre Weg seine Waffen bekommt, sieht Command in der Legion die größere Bedrohung. Die Creon soll das Flaggschiff der Legion beschatten.

Während Mission 6 nehmen die Legionäre in einem abgelegenen System mit den Shivanern Kontakt auf. Mina Hargrove hat ihnen anscheinend geholfen. Command gibt den Befehl Hargrove zu verhaften und die Legion zu vernichten. Dazu wird der Spieler auf einen vasudanischen Zerstörer der Typhon-Klasse versetzt.

Die Typhon-Kampfgruppe greift die Legion an, als diese gerade Kontakt zu den Shivanern herstellt. Die Lage eskaliert und die Shivaner greifen massiert an. Nur mit Mühe können sich die GTVA-Schiffe zurückziehen und in Antares neu formieren.

Ahmose und Ornoff sehen darin ihre große Chance. Sie aktivieren die Gizeh und ziehen alle Elitepiloten, alle modernen Kriegsschiffe usw in Antares zusammen. Die ersten Angriffswellen der Shivaner werden zurückgeschlagen und es sieht so aus als könnte die GTVA diesmal wirklich siegen.

Dann tauchen zwei Zerstörer der Lucifer-Klasse und eine Sathanas auf. Die Gizeh vernichtet eine Lucifer und beschädigt die Sathanas schwer. Doch dann fällt sie dem Feuer der Sathanas zum Opfer.
In einem verzweifelten und verlustreichen Gegenangriff schafft es die alliierten Flotte die Sath noch schwerer zu beschädigen und aus Antares zu vertreiben.

Doch die zweite Lucifer hat inzwischen Kurs auf Terra genommen. Das einzige Schiff, das sie einholen kann, ist die GTAF Creon ...

Die Creon und ds 117th fliegen los. Sie überholen die Lucifer und entdecken in Delta Serpentis ein Depot voller Mesonenbomben. Diese Bomben wurden dort gelagert um bei Problemen das Sol-Knossos zu zerstören. Mina Hargrove, inzwischen aus dem Knast entlassen, soll die Bomben aktivieren.
Dummerweise hat die Regenade-Legion die einzigen Frachter im System gekapert. Wohl oder übel muss sich Colonel Wallace mit McCarthy einigen ...

In einer spektakulären Aktion gelingt es der Creon, mit Hilfe der Legion und Hargroves, die Mesonenbomben so zu plazieren das die Lucifer dort reinfliegt und zerstört wird.


Epilog (eine oder zwei abschließende Missionen):

Die Erde wurde gerettet und die Erd-Terraner sind mehr als glücklich. Der Wahre Weg hat an Sympathie verloren, ebenso aber auch die Falken. Ahmose und Ornoff werden abgesetzt, die Werften in Antares werden zum Bau neuer Kriegsschiffe verwendet (normale Schiffe, keine Spezialanfertigungen mehr).

Die Besatzung der Creon wird geehrt und mit Orden ausgezeichnet, die Mitwirkung der Legion wird vertuscht und verschwiegen.

Zum Schluss schließt sich Hargrove der Legion an. Auch der Spieler bekommt ein Angebot. In der letzten Mission kann er sich entscheiden (je nachdem, welche Jump-Node er nimmt), ob er der Creon (GTVA) oder dem Flaggschiff der Legion folgt.



Zitat von Kettch:
Also so wie ich das sehe, dürften drei Wings Artemis DH und die Creon reichen, um das Teil zu zerlegen, wenn man die Lucy erstmal entwaffnet hat. Dauert halt nur etwas. Aber soll ja auch das große Finale sein und außerdem fängt die Lucy ja auch nicht mit vollen HP an, die hat ja schon im Subraum ordentlich Schläge bekommen.
Wobei ich eigentlich eher dafür wäre, das mit dem Mesonenbomben-Plan zu verbinden, dass die Lucy halt einige Reaktoren verliert, aber nicht alle und ordentlich Schaden nimmt, so auf 70, 60% runter. Auf dem Weg nach Sol bekommt man noch mal gelegenheit, dem Teil Schaden zu machen und in Sol krieg man sie dann endlich gestellt und konzentriert das Feuer halt so lange, bis die Lucy über den Jordan wandert.
In Missionen aufgeteilt wäre das dann etwa so:

1. Lucy tappt in die Mesonenfalle, verliert zwei Reaktoren und nimmt etwas Schaden, so dass die in den Bereich von ca. 65% kommt. Kurz darauf springt die Lucy zum Sol-Knossos und dicht hintereinander springen dann die Ravana und die Demon in das System, die die Lucy begleiten.

2. Die Demon ortet und greift die Creon an, diese kann aber mittels Notfall Subraumsprung fliehen, muss danach aber einige Reperaturen durchführen, wodurch die Creon erst nach den Shivanern am Sol-Knossos ankommen kann.

3. Die Creon kann natürlich trotzdem Jäger vorschicken, um bei der verteidigung des Knossos zu helfen.
Allerdings werden die Verteidigungsstreitkräfte fast sofort überrannt, als alle drei shivanische Zerstörer gleichzeitig angreifen.
Man kann nur einige wenige Treffer auf die Lucy landen, bevor diese dann springt (ich nenns mal 120 Sekunden Zeit bis zum Sprung, muss man dann mal gucken, wie's hinkommt)
kurz danach springt auch die Ravana und die Demon bezieht vor dem Knossos Position, um dieses zu blockieren.
Mit Hilfe der Creon, die dann endlich eintrifft, kann man die Demon ins Nirvana schicken und nach Sol springen(daraus könnte man auch ne extramission machen -> Jägerwechsel, muss aber nicht).

4. In Sol angekommen sieht man grade noch, wie in der Nähe des Jumpnodes eine Orion von der Ravana zersäbelt wird, die Ravana hat aber schon ganz gut Schaden bekommen. Man schafft es, die Ravana zu disablen und zu zerstören.

5. Dann endlich kann man die Lucy stellen und nachdem die anticap Waffen gezielt ausgeschaltet werden konnten, spielt die Creon auch mit.

Was mir ander ganzen Sache noch nicht gefält, ist, dass eigentlich jede Mission irgendwas großes hochgeht, das ist meine Meinung nach zu viel auf einmal. Hat jemand ne Idee, wie man am Ende noch ne Mission sinnvoll einschieben könnte?
Problen ist ja, dass das Zeitlich alles sehr schnell geht, da ist nicht viel Platz für Spielereien.
Und man könnte vielleicht die Demon durch 1-2 Molochs und vielleicht noch nen Cain ersetzen, vorausgesetzt, die sind groß genug, um ein Knossos zu blockieren, aber ich glaube, das müsste passen.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass zum Beispiel noch eine Orion die Lucy heldenhaft aufgehalten hat und es vor der Zerstörung noch geschafft hat, den Antrieb außer Gefecht zu setzen. Und dann kommt halt die Creon und man muss der Lucy den Rest geben, bevor die Lucy die Schäden reparieren kann oder so was. Und natürlich haben die Orion und die Ursa Bomber auch nochmal ganz gut Schaden gemacht.
Und vielleicht sind von den Bombern auch noch welche über, die man retten kann und die eigene Feuerkraft ergänzen, wenn man gut genug ist...
Sind aber alles nur so Ansätze, müssen wir dann mal gucken, was im Endeffekt am besten ist.



Zitat von Alexander:
Shivaner-Theorien und neue System würde ich weglassen. Das ist etwas für eine Folgekampagne.

Ich stelle mir das so vor:


Die Gizeh wird in Antares gebaut. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt. Aber Admiral Ahmose, durch Aktionen in FS2 degradiert, will mit der Gizeh seinen ramponierten Ruf wiederherstellen. Er will die Gizeh gegen die Shivaner einsetzen.

Dagegen haben die Terraner etwas. Nach der Aktivierung des SOL-Knossos haben sich die Anführer Terras gegen jegliche Aktionen gegen die Shivaner ausgesprochen. Botschafterin Leana Ching sagt vor dem Sicherheitsrat das Terra die GTVA angreifen wird, sollten irgendwelche Aktionen gegen die Shivaner gestartet werden. Die Bevölkerung der Erde hat zu viel Angst und fordert in Großdemos bereits die Zerstörung des SOL-Knossos.

Die Allianz steckt in der Klemme. Sie ist der Erde militärisch überlegen, aber einen neuen Bürgerkrieg kann niemand gebrauchen. Also muss Ahmose zurückgepfiffen werden. Das soll Admiral Ornoff übernehmen.

Um die Vasudaner zu beschwichtigen wird die neue Iceni, Kampfgruppe Omega, losgeschickt um terranische Piraten zu eleminieren. Pirat Charles McCarthy hat während der NTF-Rebellion die Stadt Bordertown zerstört und dabei 15.000 Zivilisten ermordet. Ahmose fordert seinen Tod. Die Iceni-Kampfgruppe soll diese Mission ausführen.

Also fliegt die Iceni los (hier beginnt das Spiel).

In Beta Hydri treffen sie auf den Piraten. Nach ein paar Missionen gelingt es der Iceni das Piratenflaggschiff zu stellen. Doch genau in diesem Moment tauchen die ersten Shivaner auf. Sie kommen durch einen instabilen Subraumknoten, instabil für Terraner und Vasudaner, nicht für Shivaner.

Die Iceni, kommandiert von Colonel Duncan Wallace, arbeitet mit den Piraten zusammen. Sie entkommen den Shivanern ganz knapp und warnen die Allianz.

Die Admiräle Ornoff und Ahmose kommen zu dem Ergebnis das die Gizeh das Ziel der shivanischen Offensive ist. Eine Lucifer fliegt direkt zur Gizeh und wird trotz der Schutzschilde von der Gizeh zerstört. Die Shivaner greifen mit einer Sathanas an und es gelingt ihnen die Gizeh zu vernichten. Bei einer Gegenoffensive der Allianz wird eine Ravana vernichtet und die Sathanas zum Rückzug gezwungen.

Doch eine zweite Lucy befindet sich auf dem Weg zur Erde. Die Kampfgruppe Omega hetzt ihr hinterher. In Delta Serpentis finden sie neun Mesonenbomben und die Piraten. Wieder müssen sie mit den Piraten zusammenarbeiten um die Shivaner zu stoppen. Es gelingt ihnen die zweite Lucy in letzter Minute mit den Mesonenbomben zu vernichten. Die restlichen shivanischen Streitkräfte ziehen sich in ein unbekanntes System zurück.

Nun muss nur noch der letzte Befehl ausgeführt werden; der Pirat Charles McCarthy muss sterben. Doch durch einen "bedauerlichen Irrtum" versagen die Strahlgeschütze der Iceni und der Pirat kann entkommen ...



Zitat von Alexander:

Ganz so schlimm wie zum Ende des Dritten Reiches oder zum Ende der CSA (US-amerik. Bürgerkrieg) steht es um die GTVA natürlich nicht.

Aber während der NTF-Rebellion und der Schlacht um Capella fiel die Elite der GTVA (und der NTF) auf dem Schlachtfeld. Danach wurden die überlebenden NTF-Piloten und Besatzungsmitglieder entlassen statt sie in die neue Armee aufzunehmen (analog zum Irak Krieg, wo man die irak. Soldaten nach Hause schickte statt ihnen eine neue Aufgabe zu geben). Viele NTF-Piloten hatten alles verloren und zuHause wartete eine Anti-NTF-Medienkampagne auf sie. Also schlossen sie sich den Piraten/Schmugglern/Banditen an. Der in der Kampagne mitspielende Pirat Charles McCarthy ist so ein Mann.


In der GTVA hatte vor allem der Bau der Gizeh und des Sol-Knossos Priorität. Der Wiederaufbau der Geschwader stand erst an dritter oder vierter Stelle. Außerdem nahm man die Piraten nicht ernst. Später, als klar wurde das die Piraten wegen der ehemaligen NTF-Piloten zu einer echten Bedrohung geworden waren, wurde überstürzt ein neues Rekrutierungs- und Ausbildungssystem geschaffen. Das neue System litt erstmal wie alle neuen Systeme an Kindernkrankheiten, Kompetenzgerangel, Unfähigkeit der Chefs und schwerfälliger Bürokratie.

Dann wurden immer mehr begabte und/oder gut ausgebildete Piloten und Besatzungsmitglieder, Techniker usw zum Gizeh-Projekt abgezogen. Die Gizeh und ihre Eskorte sollte nur die besten Piloten, Techniker, Marines usw bekommen und diese Leute sollten monatelang intensiv miteinander trainieren. Leider fehlten diese Soldaten dann bei der Piratenbekämpfung.

Als die Shivaner dann plötzlich auftauchen ist es zu spät um dieses mangelhafte System zu ändern. So nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Viele der besten Piloten werden getötet bevor sie überhaupt in einem Jäger sitzen.




Zitat von Revan:
Das Piratenproblem müsste schon recht gewaltig sein. Daher würde ich Vorschlagen die Piraten doch noch mit ernstzunehmender Feuerkraft auszustatten oder vom Reaktivieren alter Offiziere abzusehen - jedenfalls in Form von Feldkommandanten.

Eine Orion in Piratenhand sehe ich nicht als riesieges Problem. Jedenfalls nicht so, dass sie keine haben dürften. Natürlich darf es an allen Ecken und Enden mangeln, die Wartung hinterherhinken... aber das wäre auch wahrscheinlich wenn sie nur Kreuzer hätten. Ein Grund mehr, dass sie Versorgungskonvojs aufbringen, um an Waffen und Ersatzteile zu kommen.

Ich wäre aber eher dafür, dass die Orion in einer Schlacht erobert wurde. Zu übertrieben? Ich sage nein. Denkt mal daran, dass die Piraten nicht an Vernichtung interessiert sind. Sie wollen erbeuten. Und nein, ich will nicht sagen, dass sie eine Orion erbeuten wollten. Das Kampfesglück machte es einfach möglich. Ihre Primären Waffen dürften schließlich Stilettos und Distrupter sein. So wäre es denkbar dass sie eigentlich nur die sie verfolgende Orion kampfunfähig machen wollten, es ergab sich dann aber, dass die Orion nicht nur kampfunfähig und steuerlos war, sondern dass alle Schutzkräfte verstreut oder besiegt waren. Die Gelegenheit war günstig und die Piraten schlugen zu.

Und ja... diese Orion leidet an den Schäden welche die Piraten ihr zugefügt haben. Sie können einiges Reparieren... anderes nicht oder nur schleppend. Wobei das unerheblich ist, es ist nur die Vorgeschichte wie sie an eine Orion gekommen sind. Theorethisch könnte es auch eine Hecate sein. Die ist schwächer als eine Orion dürfte aber für die Piraten interessanter sein.

Schlussendlich könnte McCarthy sogar alleine wegen des besitzes dieses Schiffes zu einer Piratengröße geworden sein, welche andere Piratenbanden unter seinem Banner vereinen konnte. Das wahre Piratenproblem könnte also erst nach dieser Eroberung entstanden sein.


Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Alexander
Oberbefehlshaber
***
ID # 70


  Erstellt am 20. Juli 2015 21:30 (#2)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ich bin schon dabei einen NTF Prolog zu fredden, also die Vorgeschichte von Alpha-1 bis zur Kaperung der Hecate.

Als Handlungsort habe ich die Adhara Coalition im Visier. Sie ist nach der Zerstörung Capellas von dem Rest der GTVA mehr oder weniger abgeschnitten und zählte nie zu den "Gewinnern" der Zwischenkriegszeit. Sezessionsbestrebungen und auch Symphatie für die NTF sind hier sehr weit verbreitet. Da die Adhara Coalition auch als Rohstofflieferant dient, sowohl für das Sol Knossos als auch für Gizeh, fühlen sich die Menschen hier von der GTVA und v.a. von den Vasudanern ausgebeutet.

Der aus FS2 bekannte Admiral Ahmose, vom vas. Oberkommando hierher abgeschoben, macht es den Menschen auch nicht gerade leicht. Dazu kommt der korrupte Gouverneur Hanson und eine ganze Reihe von Kriegsgewinnlern.

Das größte Problem der Adhara Coalition sind aber die Piraten und hier vor allem die Red Devils, die Truppe von Ian McCarthy, dem Piratenchef. Von der GTVA ist keine echte Hilfe zu erwarten, von den Vasudanern auch nicht. Daher sollen ehemalige NTF Piloten das Problem lösen. Dumm nur: Die Red Devils bestehen auch aus NTF Piloten. Zuerst kämpfen sie gegeneinander, dann verbünden sie sich.

Mittendrin ist Gabriel Koth (Alpha-1) der nicht so recht weiß ob das nun alles so toll ist. Sein Onkel war der berühmte Konteradmiral Koth der beinahe Epsilon Pegasi erobert hätte und beim Kamikaze-Angriff auf die Colossus umkam.

Noch ein paar Namen:

Gabriel Koth - Alpha-1
Ivan Kostroc - Colonel, Geschwaderführer der 185th Scorpians
185th Scorpians - ehemaliges NTF Geschwader, wird jetzt gegen die Red Devils eingesetzt, sind auf der Oberon stationiert
Ian McCarthy - Piratenchef, Anführer der Red Devils
Red Devils - größte Piratenbande, besteht zum Teil aus NTF Piloten
Tim Hanson - korrupter Gouverneur von Procyon
Alexios Shukov - Kapitän der Oberon, hat gute Kontakte zu den Red Devils, will eigentlich nicht gegen die Red Devils kämpfen
Zacharias Carlyle - Vizeadmiral, Chef der Hecate
Ahmose - Admiral, arroganter Vasudaner, hasst die NTF wie die Pest

-----------------------
Alexanders Center - Fankampagnen für FreeSpace 2

Beiträge: 1392 | Mitglied seit: Juli 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 21. Juli 2015 20:21 (#3)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Alexander:

Tim Hanson - korrupter Gouverneur von Procyon


und darüber hinaus ein außerordentlich talentierter Puppenspieler.
:D :D :D

Alexander, ich kann ganz ehrlich nicht genug betonen, wie sehr ich hier im Forum jemanden mit deinen Fähigkeiten und deinem Elan vermisst habe.
Das musste ich jetzt einfach mal los werden.

Hast du fredding-technisch Ideen/Wünsche um die ich mich kümmern soll?


======


Da wäre eine Sache, über die ich eine ganze Weile gebrütet habe. War eigentlich nur eine fixe Idee. Geboren aus der Inferno-Anleihe und der Tatsache, dass ich jemanden aus dem Inferno-Team kenne.
Die Idee war, aus dem Gizeh-Projekt eine quasi Vorgeschichte zu Inferno zu machen.
Auf der einen Seite brächte uns das - vorausgesetzt Inferno würde dabei mitmachen - Zugriff auf Schiffe, Tables, Effekte etc pp.
Auf der anderen Seite würde uns das aber in vielerlei fiktionalen Fakten binden, bzw müssten wir uns nach Inferno richten.

Nachdem ich eine Weile der Idee gegenüber sehr angetan war, bin ich doch inzwischen stark davon abgerückt.
Schlussendlich ist die kreative Freiheit vielleicht doch das größere Gut.
Das Jahr in dem die Kampagne spielt können wir damit selbst bestimmen. Politik und Technologie der neuen (Sol-)Fraktion liegt komplett in unserer Hand. Und nicht zu letzt auch Ausgang und Art und Weise einer Wiedervereinigung.


======


Sofern wir einer Meinung sind, dass das Projekt unabhängig bleiben soll:



Weiterentwicklung der Technologie?

Klar es gibt das Titel gebende Projekt. Aber darüber hinaus, welche Weiterentwicklungen wollen wir denn einbauen?

Blue Planet hat Mesonengeneratoren sowie Leistungsfähigere (blaue) Strahlkanonen eingebaut. Darüber hinaus auch das Balor-Geschütz für die Jäger.

Inferno ist m.W. auch den Weg der besseren (blauen)Strahler gegangen. Hat darüber hinaus aber gleich eine komplett neue Waffenpalette eingebaut.

Um uns von den beiden Mods abzugrenzen könnten wir bei grünen terranischen Strahlern bleiben. Ich sehe auch keinen Grund dafür, dass stärkere Waffen gleich eine andere Farbe haben müssen. Außer halt um es optisch von dem älteren Zeug zu unterscheiden.

Gibt es Ideen/Vorschläge für Jäger/Bomber-Waffen?



Schiffe/Stationen

Ich mag den Weg, den Blue Planet eingegangen ist, in dem noch viele Orginal-Freespace2 Typen noch immer in Betrieb sind. Persönlich würde ich da sogar noch FS1-Typen die in FS2 nicht mehr vorkamen gerne einbinden. So ziehe ich z.B. noch immer die Valkyrie vor, wenn es um Dogfights geht. Finde dass sie den Lokis und auch dem Perseus überlegen ist.
Bei den Piraten und/oder den Sol-Streitkräften wäre die Valk vielleicht gut aufgehoben.
Aber ich schweife ab.
Die eigentliche Frage ist, wollen wir von der Gizeh und der GTI-Fregatte abgesehen weitere Schiffsneuerungen einführen? Wenn ja welche?

Und bitte nicht missverstehen. Für den Prolog brauchen wir keine Unmengen an neuen Typen. Vielleicht mal 1-2 Schiffe, die im Grunde nur Platzhalter sind. Irgendwo im Hintergrund. Oder als Kavallerie, die halt dummerweise zu spät kommt, und daher auch gar nicht in Aktion tritt.



Terran Knossos

Ähnliche Frage. Welches Modell? Oder ein komplett neues?

Einfach nur das Knossos oder das Knossos mit terranischen Texturen dran finde ich irgendwie zu simpel.
Wenn ich jetzt zwischen Blue Planet und Inferno entscheiden müsste, würde ich eher zum Inferno-Model tendieren, wobei ich zugebe, dass es schon wieder zu viel Masse hat.

Vielleicht ein eigenes Modell machen?
Oder gibt es da noch weitere Optionen?



Sol

Im Grunde der Aspekt der am weitesten hinten ansteht, zumindest Schiffs und Technologie-Mäßig. Die grobe Richtung sollte aber für das Finale feststehen, damit wir zumindest Platzhaltermäßig etwas haben.

Wichtiger wäre bei Sol halt nur das Militärisch/Politische.
Sollte Sol so mächtig sein wie in Inferno? Zumindest halbwegs ebenbürtig wie in Blue Planet?
Total heruntergewirtschaftet?

In einem urururalten Konzept, dass ich mal hatte (es ist einige Jahre älter als mein erster Post hier im Forum), war Sol gar nicht einig, sondern in mehrere Fraktionen zersplittert.
Einfach mal einige Namen in die Runde geworfen:
- Die vereinigten Jupiter-Republiken,
- Die VEGA (*),
- Das Kuiper-Imperium,
- Das Mars-Konsortium,
- Las Lunas (**), und
- Die Neptun-Föderation

Und nein, die Namen sind nicht aus meinem Urkonzept. Die habe ich mir gerade ausgedacht. In meinem Urkonzept war es eher eine Wahl zwischen Teufel und Belzebub. Quasi Nazideutschland oder Sowjet-Union (mit anderen Namen).

* Venus-Erde-General-Administration. Ist eine Anspielung auf die SciFi Hörspielserie Mark Brandis. Dort ist es die Venus-Erde-Gesellschaft-für-Astronautik. Okay, ich kann verstehen, wenn das nicht so wirklich gefällt.
** Ebenfalls eine Mark Brandis Anspielung. Es ist eine bzw die Mondkolonie. Eigentlich nur ein (zugegebenermaßen großer) Stadt-Staat. Zugleich auch ein neutraler Boden und obendrein ein Freihafen für allerlei Gesetzlose. Hier Regiert das Geld. Und am Ende fließt das meiste Geld zum Bürgermeister, dem Defacto-König dieses Staates. Ursprünglich war es mal ein Kasino inklusive Vergnügungspark. Und ja... es ist die einzige Fraktion zu der ich konkrete Vorstellungen anbieten kann.)

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Novachen
Captain
**
ID # 169



726-429-8
  Erstellt am 21. Juli 2015 23:27 (#4)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Um mich auch mal dazu zu äußern. Um mal eigene Gedanken bei zu bringen.

Ich persönlich würde die Idee einer Inferno Vorgeschichte eher abhaken.
Denn mit Inferno: Alliance gibt es ja bereits eine offizielle Vorgeschichte. Und sobald Nostos erschienen ist, soll ja das Remake Inferno: Alliance Standalone wieder vorangetrieben werden.

Dazu gibt es mit Sol: A History ja bereits eine andere Vorgeschichte auf Basis von Inferno, die ja auch zu mit der besten Kampagnen in der gesamten Community gehört, die wurde aber auch vom Inferno Team getrost ignoriert, weil die da einfach komplett eigene Ideen haben.
Dabei ist SAH sicherlich unbestritten viel besser als InfA und hätte ich auch lieber als offizielle Vorgeschichte gesehen.

Bei der Weiterentwicklung der Schiffe hat auch Inferno seinerzeit auch noch auf FreeSpace 2 Schiffe gesetzt. Die GTCv Phobos und die GTD Icelus waren ja nur eine neue Serie von Deimos und Hecate mit etwas verbesserten Werten und behobenen Schwachstellen was Geschützpositionierung etc. anging. Das waren aber eigentlich trotzdem nur ähnliche Upgrades wie sie die Orion Zerstörer in den 32 Jahren nach FreeSpace bis FreeSpace 2 erfahren haben. In irgendeiner Kampagne oder Mod gab es auch eine Orion mit einem fetten Strahlgeschütz am Bug... das wäre sowas ähnliches, was es auch in Inferno gibt.
In einer alten Kampagne auf Basis von Inferno R1 hatte ich aber auch noch ein paar expliziete Schiffe aus FreeSpace und sogar FreeSpace 2 eingebaut.

Habe von dieser Kampagne nur noch eine vollständige Schiffsliste, bin tatsächlich auch gar nicht sicher, ob ich die überhaupt je fertiggestellt habe oder nur das Kampagnen- und vollständige Missionsskript fertig hatte, es aber zum Fredden gar nicht mehr so richtig kam, außer der Beginn vielleicht, weil ich mich damals gar nicht so richtig mit dem Ding auskannte.

Muss daher viel aus der uralten Erinnerung herausgraben, verzeiht daher vielleicht ein paar Ungereimtheiten in den folgenden Erläuterungen.

Da gab es beispielsweise auch folgende Schiffe:

GTF Perseus (Interceptor)
GTF Ares (Tactical Assault)
GTF Perseus Advanced (Heavy Interceptor)
GTB Artemis Advanced (Medium Bomber)
GTCv Deimos (Corvette)
GTD Hecate (Destroyer)
GTSG Mjolnir Advanced (Beamsentry)
GTSG Alastor Mk. II (Sentrygun)
GVSG Baal (Beamsentry)
GVSG Edjo Improved (Sentry Gun)
GVF Horus Improved (Advanced Interceptor)
GVF New Anubis (Light Fighter)
GVF Serapis (Space Superiority)
GVF Tauret (Medium Fighter)
GVCv Sobek Improved (Corvette)
GVD Hatshepsut (Destroyer)
EAF Ulysses Mk. 2 (Advanced Space Superiority)
EAF Hercules Mk. 2 (Heavy Tactical Assault)
EAB Athena Mk. 2 (Light Bomber)
EAC Leviathan (Cruiser)
EASG Cerberus Gamma (Sentry Gun)
EASG Cerberus Delta (Sentry Gun & Missile- & Bomblauncher)
SF Scorpion (Recon)
SF Mara (Advanced Space Superiority)
SF Astaroth (Interceptor)
SF Dragon (Space Superiority)
SF Basilisk (Tactical Assault)
SF Manticore (Interceptor)
SB Nephilim (Heavy Bomber)
SB Seraphim (Heavy Tactical Bomber)
SB Vindhyachal (Beam Bomber)
SSG Trident (Sentry Gun)
SSG Tripod (Beamsentry)
SSG Swarmer (Missile- & Bomblauncher)
ST Azrael (Troop Transport)
SFr Asmodeus (Freighter)
SC Lilith (Cruiser)
SC Rakshasa (Cruiser)
SD Ravana (Destroyer)


Teilweise gab es die auch grundsätzlich in Inferno, manche habe ich aber auch wieder selbst hinzugefügt. Und eben mehr oder weniger den ganzen Rest aus Inferno (ein paar hatte ich auch rausgenommen), den ich euch an dieser Stelle mal schlicht erspare.

Verborgener Text:

Oder weil du so neugierig bist halt nicht, auch wenn ich nicht alle eingesetzt habe und ich nicht weiß was du mit der Information anfangen willst:

Galactic Terran Vasudan Alliance - Terran

GTF Perseus (Interceptor)
GTF Ares (Tactical Assault)
GTF Versuvius (Advanced Interceptor)
GTF Cyone (Advanced Recon)
GTF Perseus Advanced (Heavy Interceptor)
GTF Alves (Heavy Assault)
GTF Keres (Heavy Assault)
GTB Boanerges (Medium Bomber)
GTB Artemis D.H. (Medium Bomber)
GTB Danaus (Strike Bomber)
GTB Sabus (Heavy Bomber)
GTB Jotun (Assault Bomber)
GTS Eos (Support Ship)
GTC Alcyone (Cruiser)
GTCv Deimos (Corvette)
GTCv Phobos (Attack Corvette)
GTCv Alexandria (Escort Corvette)
GTA Charybdis (AWACS)
GTD Hecate (Destroyer)
GTD Icelus (Destroyer)
GTD Boreas (Destroyer)
GTFr Poseidon (Light Freighter)
GTFr Vela (Vela Cargo) (Heavy Freighter)
GTFr Clarius (TAC 2) (Freighter)
GTM Hippocrates (Medical Support Ship)
GTSC Faustus (Science Vessel)
GTGM Zephyrus (Gas Miner)
GTI Arcadia (Installation)
GTI Arcas (Installation)
GTI Ganymed (Drydock)
GTT Argo (Troop Transport)
GTNB Pharos (Navigation Buoy)
GTEP Hermes (Escape Pod)
GTSG Mjolnir Advanced (Beamsentry)
GTSG Alastor Mk. II (Sentrygun)
GTI Melia (Jump Gate Installation)

Galactic Terran Vasudan Alliance - Vasudan

GVF Serapis (Interceptor)
GVF Tauret (Medium Fighter)
GVF Horus Improved (Advanced Interceptor)
GVF Apis (Heavy Fighter)
GVF Ennead (Interceptor)
GVF Mihos (Space Superiority)
GVB Sekhmet (Bomber)
GVB Petbe (Light Bomber)
GVB Imset (Heavy Bomber)
GVC Sai (Cruiser)
GVS Nephthys (Support Ship)
GVCv Sobek (Corvette)
GVCv Mandes (Corvette)
GVCv Pachet (Corvette)
GVD Hatshepsut (Destroyer)
GVD Apophis (Destroyer)
GVD Asarte (Destroyer)
GVGM Anuket (Gas Miner)
GVEP Ra (Escape Pod)
GVFr Shai (Heavy Freighter)
GVT Isten (Troop Transport)
GVA Setekh (AWACS)
GVSC Imhotep (Science Vessel)
GVI Cairo (Installation)
GVI Cairo Extension (Drydock)
GVI Karnak (Installation)
GVSG Baal (Beamsentry)
GVSG Edjo Improved (Sentry Gun)


Galactic Terran Vasudan Intelligence - GTVI

GTF Pegasus (Stealth Recon)
GTF Daedalus (Stealth Interceptor)
GTF Banshee (Interceptor)
GTF Ophion (Advanced Space Superiority)
GTF Horae (Tactical Assault)
GTF Chaos (Heavy Assault)
GVF Reshef (Advanced Assault Fighter)
GVF Ptah (Stealth Recon)
GVF New Anubis (Light Fighter)
GTB Artemis Advanced (Medium Bomber)
GTB Jotun D.H. (Heavy Assault Bomber)
GVB Imset Improved (Heavy Bomber)
GVA Neith (AWACS)
GTC Orc (Assist Gunboat Cruiser)
GTCv Phobos Advanced (Corvette)
GVCv Sobek Improved (Corvette)
GTCv Ehreos (Carrier Corvette)
GTCv Neptune (Corvette)
GTD Segomo (Destroyer)
GVD Bastet (Destroyer)
GTSD Olemus (Superdestroyer - Mobile HQ)
SF Mara (Advanced Space Superiority)
SF Dragon (Space Superiority)
SF Manticore (Interceptor)


Earth Alliance - EA

EAF Ulysses Mk. 2 (Advanced Space Superiority)
EAF Hercules Mk. 2 (Heavy Strategic Assault)
EAF Claymore (Recon/Interceptor)
EAF Claymore Mk. 2 (Assault)
EAF Stentor (Advanced Interceptor)
EAB Athena Mk. 2 (Light Bomber)
EAB Peregrine (Strike Bomber)
EAB Gagana (Heavy Bomber)
EAC Leviathan (Cruiser)
EAC Eclipse (Heavy Cruiser)
EAC Aesacus (Anti-Fighter Cruiser)
EACv Darkness (Corvette)
EAEP Da Vinci (Escape Pod)
EAD Lindos (Destroyer)
EAD Tereus (Destroyer)
EASD Nemesis (Superdestroyer - EA Flagship)
EAFr Belus (EC 1) (Freighter)
EAI Arcadia (Installation)
EAI Lycaon (Outpost Installation)
EAI Andromeda (Drydock)
EASC Einstein (Science Vessel)
EASG Cerberus Gamma (Sentry Gun)
EASG Cerberus Delta (Sentry Gun & Missile- & Bomblauncher)


Shivaner - Shivan

SF Scorpion (Recon)
SF Mara (Advanced Space Superiority)
SF Astaroth (Interceptor)
SF Dragon (Space Superiority)
SF Basilisk (Strategic Assault)
SF Manticore (Interceptor)
SF Gorgon (Heavy Assault)
SF Chimera (Stealth Recon)
SF Serpent (Heavy Assault)
SF Hydra (Recon)
SB Nephilim (Heavy Bomber)
SB Seraphim (Heavy Tactical Bomber)
SB Durja (Medium Bomber)
SB Vindhyachal (Beam Bomber)
SB Kahlan (Medium Bomber)
STT Azrael (Troop Transport)
SFr Asmodeus (Freighter)
SC Lilith (Cruiser)
SC Rakshasa (Cruiser)
SC Raguel (Cruiser)
SC Abel (Cruiser)
SCv Moloch (Carrier Corvette)
SCv Scylla (Corvette)
SFg Damini (Carrier Anti-Warship Frigate)
SD Ravana (Destroyer)
SD Iblis (Destroyer)
SD Kismat (Destroyer)
SSD Diablo (Super Destroyer)
SJ Sathanas (Juggernaught)
SSJ Amritaya (Super Juggernaught)
SI Arachnas (Installation)
SI Hara (Colony Installation)
SI Comm Node (Communication Device)
SGM Rahu (Gas Miner)
SSG Belial (Sentry Gun)
SSG Tripod (Beamsentry)
SSG Swarmer (Missile- & Bomblauncher)
Shivan Jump Gate (Jump Gate)


Uralten - Ancients

AF Kato (Space Superiority)
AF Tylisos (Interceptor)
AF Phylaki (Heavy Assault)
AB Attis (Medium Bomber)
AB Zakros (Assault Bomber)
AS Kamilari (Support Ship)
AC Heraklion (Attack Cruiser)
AC Gordia (Escort Cruiser)
ACv Phaistos (Anti-Fighter Corvette)
ACv Malia (Escort Corvette)
AD Pylos (Destroyer)
ASD Akrotiri (Superdestroyer)
AI Thera (Installation)
ATT Dallie (Troop Transport)
AJ Androgeos (Juggernaught)
Knossos Jump Portal (Jump Gate)


Man muss aber auch bedenken, dass diese Kampagne halt 2399 spielte, also 32 Jahre nach FreeSpace 2. Daher kamen da primär in der Erdallianz FreeSpace 1 Technologien zum Einsatz. Nur eben entsprechend modernisiert und wegen der damaligen Ausrichtung der allgemeinen Modifikation schon ebenbürtig mit den GTVA und Shivanischen Streitkräften.
Verborgener Text:
und theoretisch Ancients, die allerdings nur eine kleine Nebenrolle spielten. *hust*
Auch wenn ich das persönlich ehrlich gesagt für Unsinn halte, dass Sol einen militärischen Konflikt wirklich lange überstehen könnte. Ich vertrete daher eher die Meinung, dass die technologisch halt eher rückständig sind. Zwar durchaus ein paar Upgrades auf ihren Schiffen haben, aber halt vielleicht dann doch eher im technologischen Stand von 2350 oder so sind.
Für mich hatte Sol auch nur bei den größten aller Schiffe, namentlich dem Flaggschiff EASD Nemesis, überhaupt Strahlgeschütze, weil einfach die Ressourcen fehlten sowas in Serie zu produzieren. Dies ist auch der Grund, warum die EA halt auch allgemein ansonsten eher Neuentwicklungen produzierte. Man hatte mit der GTD Washington (laut FSPort, Inferno Geschichte weiß ich nicht mehr) ja nur überhaupt einen Orion Zerstörer zur Verfügung, aber gar nicht die Ressourcen eine ganze Flotte davon zu errichten. Da hat man eher versucht neue kostengünstigere und kleinere Schiffskonzepte zu finden (waren die EA Zerstörer bei Inferno wirklich kleiner? Ich weiß es nicht mehr, sie hatten aber zumindest ein klobigeres und damit wohl leichter zu produzierendes Design), wie beispielsweise den Tereus auf Grundlage des Orion entwickelt und hat sein Heil in der Waffentechnologie eher in Waffenbatterien gesucht. Ich weiß nicht ob von euch jemand Starlancer oder mein eigenes Standalone Starlancer: The Sol War gespielt hat, dort laufen die Großkampfschiffgefechte ähnlich ab wie die Earth Alliance in meiner Kampagne ihre Großkampfschiffe einsetzen wollte, die bringen sich in Position und feuern halt eine volle Breitseite an Bomben ab, bzw. entsprechend des Schiffes auch nach vorne. Darauf basiert auch das Konzept des EASG Cerbeus Delta, das ist einfach nur ein Geschütz im All mit Raketen- bzw. Positionsabhängig Bombenbatterien die darüber hinaus auch noch ein paar normale Abwehrlaser haben.
Das lässt sich bei FreeSpace 2 durchaus realisieren indem entsprechende Bomben von einem Geschütz direkt in Schwärmen abgefeuert werden, also ein Abschuss von einem Geschütz halt gleich mehrere Bomben bedeutet, die damit auch durchaus eine Gefahr für moderne Schiffe bedeuten könnten. Mit entsprechenden Table Entries könnten die sogar auch als Strahlgeschütze gelten und wären auch genauso in den Missionen über die entsprechenden Events ansprechbar, auch wenn es heute ohnehin deutlich bessere Möglichkeiten gibt und solche Workarounds nicht mehr direkt nötig sein sollten. Auch wenn man natürlich zugeben muss, dass die GTVA Strahlgeschütze bei dem Szenario der Überlegenheit wohl fast wie heißes Messer durch Butter durch die EA-Großkampfschiffe schneiden. Eben so wie wohl die Lucifer mit der Galatea kurzen Prozess machte, nur noch schneller.

Die GTVA setzt dagegen halt eher auf ihre Strahlgeschütze, auch bei den Geschütztürmen.

Das Konzept des Bombers mit einem Strahlgeschütz bei den Shivanern fand ich hingegen immer recht interessant und recht passend für diese aggressive Spezies und hatte das auch beibehalten. Wobei ich persönlich aus heutiger Sicht den SB Yali vom Design her deutlich über den Vindhyachal sehe, der mir einfach viel zu wenig Shivanisch aussieht, aber den Yali gab es eben erst viel später. Dieser Bomber kann entsprechend auch einen Jäger mit einem Schuss stark beschädigen oder gar zerstören und bewegt sich auch von dem Konzept der Bomben weg, die eben auch abgefangen werden können, was halt einfach nicht im Interesse der Shivaner ist. Die Entwickeln sich damit halt auch ein bisschen weiter. Die alten FreeSpace (2) Schiffe wurden entsprechend aus balancinggründen auch etwas überarbeitet. Die Ravana empfand ich schon bei FreeSpace 2 als kleines Problemkind, die Geschütztürme konnte man aus meiner Sicht viel zu schnell erledigen, weswegen die ältere Demon immer den wesentlich größeren Schrecken verbreitete. Das sollte schon entsprechend angepasst werden.
Die SSG Tripod unterscheidet sich vom Mjolnir auch noch, weil die zusätzlich auch noch Anti-Jäger- und Bomberstrahlgeschütze und Flakkanonen an Bord hat und darüber hinaus eben gleich mit drei Strahlgeschütze auf anfliegende Großkampfschiffe feuert. Halt wirklich eine dreibeinige tödliche Waffenplattform ;).
Die GTVA Gegenstücke können da nur mit normalen Basisgeschützen, wie eben in den klassischen Sentry Guns mithalten. Die Alastor Mk. II ist hingegen schon ziemlich übel für Feinde, weil sie mit einer Waffe auf Basis der Maxim ausgerüstet ist, oder dem damaligen Inferno Gegenstück dazu, eine Waffenliste habe ich nämlich nicht. Also eine hohe Reichweite hat und auch Schildschaden verursacht.

Ein kleiner Einschub dazu, vielleicht wäre in Sachen Weiterentwicklungen auch Shadow Genesis ein Blick wert, dort gibt es eher einen Fokus auf Langstreckenwaffen wie eben die Maxim und Trebuchet. Dort haben Bomben eine hohe Reichweite und Geschwindigkeit und Feinde attackieren eben mit Langstreckenwaffen um ein Schiff zu entwaffnen und lahmzulegen, ohne selbst in Gefahr zu geraten, weil sie sich eben außerhalb der Feuerreichweite positionieren und feuern. Habt bei FreeSpace 2 bestimmt auch schonmal einen Kreuzerabschuss mit einer Maxim geholt, oder nicht? ;)


Bei den Vasudanern habe ich hingegen ein bisschen dieses traditionsbewusste ein bisschen hervorgehoben gehabt indem die halt ein paar mehr ältere Technologien als verbesserte Version rausgebracht haben. Den Horus und Anubis beispielsweise sogar noch von 2335, die als verbesserte Version halt auch mit aktuellen Schiffen mithalten kann. Und eben den verbesserten Sobek.
Also beim Horus war das glaube ich seinerzeit eine etwas bessere Panzerung, eine Geschwindigkeit die mit dem Perseus Advanced mithalten konnte und eben auch eine bessere Waffenzuladung. Und der neue Anubis bot auch erstmals Nachbrenner und eben einen deutlich besseren Energiegenerator der auch dafür sorgt, dass der auch als eines der wenigen Schiffe eher problemlos Energiefressende Waffen nutzen konnte (zumindest auf Insane ;)), wenn auch grundsätzlich immer noch ein fliegendes Grab, aber dafür war er halt auch ziemlich wendig und auch durchaus mit ein paar Tarnlegierungen ausgestattet, der ihn zumindest für manche Raketen nicht erfassbar machte und damit zumindest eingeschränkt sogar als Aufklärer diente.
Gemäß des Zeitalters wann diese Kampagne stattfinden soll, kann es auch Problemlos für Piraten auch FreeSpace 2 Schiffe geben. So ein Myrmidon oder Herc II ist ja schon nen alter Hut als das Spiel beginnt und zumindest der Herc II ist ja schon ein Auslaufmodell und wird ja noch während des Spiels durch den Erinyes ersetzt, wobei der Ares ja auch schon in den Startlöchern steht. Allein die Entwicklung der Hercules Reihe gibt ja einen kleinen Hinweis darauf zu was sich die GTVA Jägerentwicklung in Folge wohl bewegt hätte, eben eine stärkere Konzentration auf entsprechende Aufgaben anstatt wirkliche Jäger die von allem ein bisschen können.

Bei der Entwicklung des Sprungtores zur Erde. Die GTI Melia ist natürlich schon ein ziemliches Monsterprojekt. Ich denke das würde aber vielleicht auch die Spannungen zwischen Terraner und Vasudaner deutlich besser symbolisieren können als irgendwie ein Ring nach Vorbild der Sprungtore aus der X-Reihe. Die Melia wäre halt wirklich ein entsprechendes Mahnmal und wirklich ein Symbol.

Auch wenn man bei der Übernahme der Inferno Modelle halt wirklich auf Nostos warten muss, die Modelle von 2003 sind ja nicht mehr so der Hit. Weiß aber auch nicht was das veröffentlichte HTL Pack wirklich beinhaltet.

-----------------------
In der FreeSpace Community dabei seit 1999!
Game-Producerin seit 2009!

Verantwortlich für:
FreeSpace: FreiRaum - Übersetzungsprojekt, welches eine Textübersetzung diverser FreeSpace Modifikation ins Deutsche durchführt.
2367: Supernova - Kampagne, die FreeSpace 2 neuinterpretiert.
Out of the Shadow - Nova Safiya Edition - Remake der 'Out of the Shadow'-Kampagne.

Ehemalige FreeSpace Projekte:
FreeSpace 2: Nova - Eigene Buildserie (2007-2017), Colony Wars: Remastered - Colony Wars Remake (Abbruch 2011) & StarLancer: The Sol War - StarLancer Remake und Fortsetzung (Release 2015, DMCA Takedown 2017)

Beiträge: 349 | Mitglied seit: November 2009 | IP-Adresse: gespeichert
Alexander
Oberbefehlshaber
***
ID # 70


  Erstellt am 22. Juli 2015 06:02 (#5)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Zitat von Revan:
... Alexander, ich kann ganz ehrlich nicht genug betonen, wie sehr ich hier im Forum jemanden mit deinen Fähigkeiten und deinem Elan vermisst habe.
Das musste ich jetzt einfach mal los werden.



Vielen Dank für das Lob.

Zitat von Revan:
... Hast du fredding-technisch Ideen/Wünsche um die ich mich kümmern soll?



Das ist nicht nötig. Die Vorgeschichte dient nur dazu zu erklären warum Alpha-1 auf der Seite der Neo-NTF landet und warum sein späterer (erneuter) Seitenwechsel nicht ganz unlogisch ist.

Zitat von Revan:
... Sofern wir einer Meinung sind, dass das Projekt unabhängig bleiben soll:



Unabhängig. Inferno ist schon zu sehr auf eine bestimmte Schiene festgelegt.

Zitat von Revan:
... Klar es gibt das Titel gebende Projekt. Aber darüber hinaus, welche Weiterentwicklungen wollen wir denn einbauen?



Ich denke wir sollten unsere Kampagne maximal 10 Jahre nach Capella spielen lassen. Sonst haben wir NTF-Opas im Cockpit.

Als Neuheiten habe ich bereits ins Auge gefasst:

GVB Setep
GVC Newet
GVI Cairo

In den max. 10 Jahren seit Capella sollten aber keine bahnbrechenden Neuentwicklungen stattgefunden haben. Also keine Supergeschütze, keine Superjäger, o.ä. Abgesehen von der Gizeh.

Auf terranische Neuentwicklungen würde ich komplett verzichten, denn der terranische Teil der GTVA hat sich ja auf den Bau des Sol Knossos konzentriert und sich damit wirtschaftlich verausgabt.

Zitat von Novachen:
... Auch wenn ich das persönlich ehrlich gesagt für Unsinn halte, dass Sol einen militärischen Konflikt wirklich lange überstehen könnte. Ich vertrete daher eher die Meinung, dass die technologisch halt eher rückständig sind. Zwar durchaus ein paar Upgrades auf ihren Schiffen haben, aber halt vielleicht dann doch eher im technologischen Stand von 2350 oder so sind. ...



Sehe ich auch so. Sol sollte etwas rückständig sein. Politisch zersplittert kann es auch sein, vielleicht wird auch deswegen eine Wiedervereinigung so kompliziert.

-----------------------
Alexanders Center - Fankampagnen für FreeSpace 2

Beiträge: 1392 | Mitglied seit: Juli 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 22. Juli 2015 17:14 (#6)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Alexander:

Zitat von Novachen:
... Auch wenn ich das persönlich ehrlich gesagt für Unsinn halte, dass Sol einen militärischen Konflikt wirklich lange überstehen könnte. Ich vertrete daher eher die Meinung, dass die technologisch halt eher rückständig sind. Zwar durchaus ein paar Upgrades auf ihren Schiffen haben, aber halt vielleicht dann doch eher im technologischen Stand von 2350 oder so sind. ...


Sehe ich auch so. Sol sollte etwas rückständig sein. Politisch zersplittert kann es auch sein, vielleicht wird auch deswegen eine Wiedervereinigung so kompliziert.


Zunächst einmal: Was ist denn der Stand von 2350? :D
Ich denke auch Sol wird nicht die Füße still gehalten haben, um zu warten bis die Shivaner irgendwann den Subraumknoten wieder aufgebaut haben.
Auch Sol wird Weiterentwicklungen gemacht haben.
Wie weit genau, und in welche Richtungen sei einmal dahin gestellt. Interne Konflikte dürften auch geholfen haben, die sagen wir mal Praxistauglichkeit zu erhöhen/verbessern.
Festzuhalten wäre meiner Meinung nach eben, dass man in Sol sich überlegt hat, was man tun kann, wenn in XX-Jahren eine Lucifer mit voll aktiviertem Schild im System ankommt.

Aber gut... zumindest scheinen hier alle darin übereinzustimmen, dass ein anderer Weg als BP oder Inferno seinen Reiz hat.

Zitat von Novachen:

Für mich hatte Sol auch nur bei den größten aller Schiffe, namentlich dem Flaggschiff EASD Nemesis, überhaupt Strahlgeschütze, weil einfach die Ressourcen fehlten sowas in Serie zu produzieren. Dies ist auch der Grund, warum die EA halt auch allgemein ansonsten eher Neuentwicklungen produzierte. Man hatte mit der GTD Washington (laut FSPort, Inferno Geschichte weiß ich nicht mehr) ja nur überhaupt einen Orion Zerstörer zur Verfügung, aber gar nicht die Ressourcen eine ganze Flotte davon zu errichten. Da hat man eher versucht neue kostengünstigere und kleinere Schiffskonzepte zu finden (waren die EA Zerstörer bei Inferno wirklich kleiner? Ich weiß es nicht mehr, sie hatten aber zumindest ein klobigeres und damit wohl leichter zu produzierendes Design), wie beispielsweise den Tereus auf Grundlage des Orion entwickelt und hat sein Heil in der Waffentechnologie eher in Waffenbatterien gesucht. Ich weiß nicht ob von euch jemand Starlancer oder mein eigenes Standalone Starlancer: The Sol War gespielt hat, dort laufen die Großkampfschiffgefechte ähnlich ab wie die Earth Alliance in meiner Kampagne ihre Großkampfschiffe einsetzen wollte, die bringen sich in Position und feuern halt eine volle Breitseite an Bomben ab, bzw. entsprechend des Schiffes auch nach vorne.


Jetzt habe ich die Star Wars artigen Schiff gegen Schiff Gefechte aus Ancient Shivan War im Kopf (die ich allgemein zwar sehr mag, dort aber unpassend fand). Bin mir aber nicht sicher, ob du vergleichbares meintest.

Aber gut, das wäre durchaus ein Konzept über das sich reden ließe. :daumenhoch:

Ich wusste übrigens noch gar nicht, dass dein Starlancer: The Sol-War schon fertig ist... stell doch mal einen Thread dazu ins Forum.

Bei der Tereus weiß ich es jetzt nicht. Aber Die Erd Allianz hatte schon so manchen riesigen Brummer.

Zitat von Novachen:

Ein kleiner Einschub dazu, vielleicht wäre in Sachen Weiterentwicklungen auch Shadow Genesis ein Blick wert, dort gibt es eher einen Fokus auf Langstreckenwaffen wie eben die Maxim und Trebuchet. Dort haben Bomben eine hohe Reichweite und Geschwindigkeit und Feinde attackieren eben mit Langstreckenwaffen um ein Schiff zu entwaffnen und lahmzulegen, ohne selbst in Gefahr zu geraten, weil sie sich eben außerhalb der Feuerreichweite positionieren und feuern. Habt bei FreeSpace 2 bestimmt auch schonmal einen Kreuzerabschuss mit einer Maxim geholt, oder nicht?


Nicht nur bei Freespace 2. :D
Shadow Genesis muss ich mir mal ansehen.

Allerdings weiß ich nicht so recht. Die GTVA ist in Sachen Distanz (sollten wir Sol keine Strahlenwaffen zugestehen) ja schon nahezu übermächtig.

Zitat von Novachen:

Bei der Entwicklung des Sprungtores zur Erde. Die GTI Melia ist natürlich schon ein ziemliches Monsterprojekt. Ich denke das würde aber vielleicht auch die Spannungen zwischen Terraner und Vasudaner deutlich besser symbolisieren können als irgendwie ein Ring nach Vorbild der Sprungtore aus der X-Reihe. Die Melia wäre halt wirklich ein entsprechendes Mahnmal und wirklich ein Symbol.


Zum einen das, zum anderen Denke ich, dass so ein Klotz auch aufzeigt, dass die Terraner zwar das Grundprinzip hinter dem Knossos verstanden haben, bei der Umsetzung die Ancients aber doch ein wenig fähiger waren.

Man kann die Melia ja als Platzhalter nehmen. Die Melia erscheint mir halt insgesamt zu wuchtig. Es müssen ja nicht gleich 20-30 Zerstörer rein passen. Ein Drittel bis Hälfte ist immer noch viel. Vielleicht etwas weniger lang und/oder weniger breit. Da müsste sich doch was machen lassen.

Zitat von Alexander:

Unabhängig. Inferno ist schon zu sehr auf eine bestimmte Schiene festgelegt.


Gut. Einverstanden.

Zitat von Alexander:

Ich denke wir sollten unsere Kampagne maximal 10 Jahre nach Capella spielen lassen. Sonst haben wir NTF-Opas im Cockpit.


Auch das sehe ich genauso.

Zitat von Alexander:

Als Neuheiten habe ich bereits ins Auge gefasst:

GVB Setep
GVC Newet
GVI Cairo


Bei der Cairo bin ich etwas zwiegespalten.
Zum einen würde ich sie nicht unbedingt als Neuerung verkaufen, sondern einfach als Gegenstück zur Arcadia, dass wir in FS2 halt nur nicht zu Gesicht bekommen haben.

Zum anderen ist die Cairo nach heutigen Maßstäben halt nicht mehr so ansehnlich. Schade eigentlich. Denn ich mochte die Cairo mit ihrer Bienenkorb-Form sehr.

Ich werf jetzt einfach mal die Abydos aus Frontlines in den Raum. Wobei die jetzt keinen direkten Cairo-Ersatz darstellt.

Zitat von Alexander:

In den max. 10 Jahren seit Capella sollten aber keine bahnbrechenden Neuentwicklungen stattgefunden haben. Also keine Supergeschütze, keine Superjäger, o.ä. Abgesehen von der Gizeh.


So meine ich das auch nicht. Es sollte schon in einem realistischen Rahmen sein. Subach HL-8 oder so. Siehe den Vergleich mit dem Balor. Das war m.E. nichts bahnbrechendes.

Oder terran/vasudan Turret adv. Mit leicht erhöhtem Schaden und/oder höherer Feuerrate.

Oder wie oben angesprochen Terran Beams, die einen Vergleich mit den vasudansichen Beams aus FS2 Stand halten (die Vasus dürfen gerne wieder einen Schritt weiter sein).

Sowas halt.

Zitat von Alexander:

Auf terranische Neuentwicklungen würde ich komplett verzichten, denn der terranische Teil der GTVA hat sich ja auf den Bau des Sol Knossos konzentriert und sich damit wirtschaftlich verausgabt.


Hmm. Also ich finde alibiweise dürfen die Terraner schon was gemacht haben. Es sollte nur nicht allzuviel sein.
Pro Größenklasse maximal ein neuer Typ, und auch das nur in sehr überschaubaren Stückzahlen. Zudem wird da sicher auch was anlaufen, nachdem das Sol-Knossos fertig gestellt und in Betrieb genommen wurde. Und sei es nur aufgrund von vasudanischen Druck.

Wie gesagt, es sollte aber in der Ausgangslage, die wir gewählt haben überschaubar sein.


Offtopic:

Hey heute hatten wir seit langem mal wieder 4 User am selben Tag im Forum!
G-Man schreib doch ruhig auch mal was dazu. Du bist zu nichts verpflichtet, aber deine Meinung kann auch irgend etwas beitragen.

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Novachen
Captain
**
ID # 169



726-429-8
  Erstellt am 22. Juli 2015 21:50 (#7)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Revan:
Zitat von Alexander:

Zitat von Novachen:
... Auch wenn ich das persönlich ehrlich gesagt für Unsinn halte, dass Sol einen militärischen Konflikt wirklich lange überstehen könnte. Ich vertrete daher eher die Meinung, dass die technologisch halt eher rückständig sind. Zwar durchaus ein paar Upgrades auf ihren Schiffen haben, aber halt vielleicht dann doch eher im technologischen Stand von 2350 oder so sind. ...


Sehe ich auch so. Sol sollte etwas rückständig sein. Politisch zersplittert kann es auch sein, vielleicht wird auch deswegen eine Wiedervereinigung so kompliziert.


Zunächst einmal: Was ist denn der Stand von 2350? :D



Halt den GTVA Stand von 2350. Also ungefähr auf Technologielevel von Operation Templar. Das heißt nach der Einführung der Flak- und vor den Strahlgeschützen :)

Zitat von Revan:
Zitat von Novachen:

Für mich hatte Sol auch nur bei den größten aller Schiffe, namentlich dem Flaggschiff EASD Nemesis, überhaupt Strahlgeschütze, weil einfach die Ressourcen fehlten sowas in Serie zu produzieren. Dies ist auch der Grund, warum die EA halt auch allgemein ansonsten eher Neuentwicklungen produzierte. Man hatte mit der GTD Washington (laut FSPort, Inferno Geschichte weiß ich nicht mehr) ja nur überhaupt einen Orion Zerstörer zur Verfügung, aber gar nicht die Ressourcen eine ganze Flotte davon zu errichten. Da hat man eher versucht neue kostengünstigere und kleinere Schiffskonzepte zu finden (waren die EA Zerstörer bei Inferno wirklich kleiner? Ich weiß es nicht mehr, sie hatten aber zumindest ein klobigeres und damit wohl leichter zu produzierendes Design), wie beispielsweise den Tereus auf Grundlage des Orion entwickelt und hat sein Heil in der Waffentechnologie eher in Waffenbatterien gesucht. Ich weiß nicht ob von euch jemand Starlancer oder mein eigenes Standalone Starlancer: The Sol War gespielt hat, dort laufen die Großkampfschiffgefechte ähnlich ab wie die Earth Alliance in meiner Kampagne ihre Großkampfschiffe einsetzen wollte, die bringen sich in Position und feuern halt eine volle Breitseite an Bomben ab, bzw. entsprechend des Schiffes auch nach vorne.


Jetzt habe ich die Star Wars artigen Schiff gegen Schiff Gefechte aus Ancient Shivan War im Kopf (die ich allgemein zwar sehr mag, dort aber unpassend fand). Bin mir aber nicht sicher, ob du vergleichbares meintest.



Was ich grundsätzlich meinte:
Verzeih mir, wenn ich da Eigenwerbung betreibe:
in diesem Video von Dusk Wars Act 2 bei Minute 3:15 sieht man das.

Alternativ aber auch das Exemplarbeispiel aus Starlancer (nicht von mir).

Eben das die Solstreitkräfte mit Torpedos/Bomben als Hauptwaffe geschossen haben anstatt mit Strahlgeschützen. Nur teilweise entsprechend des Schiffes noch zahlreicher als in den oben verlinkten Videos, eben weil ich auch Schwarmversionen oder sogar Cluster Varianten vorgesehen hatte, wobei sich letztere erst nach einer entsprechenden Strecke mit erhöhter Geschwindigkeit in mehrere dann normale Torpedos aufteilen.
Wenn man sich das ein bisschen als Mischung zwischen dem ersten (Reichweite) und zweiten (Intensität) Video vorstellt, kommt man ungefähr zu meinen Gedanken.
Da haben die Verteidigungstruppen ordentlich was zu tun diese ganzen Torpedos abzufangen.... und es kommen ja immer mehr ;).

-----------------------
In der FreeSpace Community dabei seit 1999!
Game-Producerin seit 2009!

Verantwortlich für:
FreeSpace: FreiRaum - Übersetzungsprojekt, welches eine Textübersetzung diverser FreeSpace Modifikation ins Deutsche durchführt.
2367: Supernova - Kampagne, die FreeSpace 2 neuinterpretiert.
Out of the Shadow - Nova Safiya Edition - Remake der 'Out of the Shadow'-Kampagne.

Ehemalige FreeSpace Projekte:
FreeSpace 2: Nova - Eigene Buildserie (2007-2017), Colony Wars: Remastered - Colony Wars Remake (Abbruch 2011) & StarLancer: The Sol War - StarLancer Remake und Fortsetzung (Release 2015, DMCA Takedown 2017)

Beiträge: 349 | Mitglied seit: November 2009 | IP-Adresse: gespeichert
Alexander
Oberbefehlshaber
***
ID # 70


  Erstellt am 25. Juli 2015 13:59 (#8)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Was haltet ihr von der GVJ Khonsu als Gizeh-Ersatz? Das Schiff sieht ein wenig wie unser ursprünglicher Plan aus.

Sol:

Die erste Lucifer wurde im Subraumtunnel zerstört und dazu benötigte man immer noch zig Harbinger. Ich denke die Sol-Verteidigungsstrategie richtet sich darauf den Subraumknoten dauerhaft instabil zu halten. Wenn es eine Luci erst mal bis Sol schafft, ist eh alles vorbei.

Als Alternative gäbe es meiner Meinung nach eine Art Exit-Strategie, d.h. die Ankunft der Shivaner abwarten und dann durch den wieder geöffneten Subraumknoten fliehen. Und zwar mit so vielen Schiffen wir nur irgend möglich.

-----------------------
Alexanders Center - Fankampagnen für FreeSpace 2

Beiträge: 1392 | Mitglied seit: Juli 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 27. Juli 2015 16:46 (#9)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@Konsu
Ne riesen Sobek mit drei Hasheps dran. :D
Also damals wäre das wohl wirklich eine Option gewesen. Heute... nee, nach heutigen Maßstäben ist es kein gutes Model (mehr).
Ich meine...wie sieht denn das aus? Hier und dort HTL-Sobeks und HTL-Hatsheps und dann dieses Low-Poly-Schiff dass aus genau den gleichen Modellen (nur eben in Low-Poly) besteht?


@Instabil-Halten
Ganz egal wohin das Projekt sich mal entwickeln mag. Aber das wäre wohl das Element aus dem wir am wenigsten etwas ausbauen können, imho.

@Exit-Strategie
Nun die funktioniert auch unabhängig von hoher/niedriger Aufrüstung oder der Instabil-Halterei. Gut möglich dass sich aus so einem Fluchtschiff was machen lässt.

@Raketen-Artillerie
Also... ohne es jetzt schlecht reden zu wollen... aber bringt uns das nicht wieder ziemlich nahe an Blue Planet heran?

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Alexander
Oberbefehlshaber
***
ID # 70


  Erstellt am 28. Juli 2015 08:02 (#10)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Ok, keine GVJ Khonsu. War auch nur so eine Idee. Das Modell ist ja wirklich nicht mehr so toll.

Exit-Strategie:

Ich stelle mir das so vor, das dies eine reine Verzweiflungsmaßnahme ist. Ähnlich wie der Todesmarsch der NTF von Regulus nach Gamma Draconis. Ziel ist es über Delta Serpentis, Ross 128 und Laramis nach Luyten 726-BA zu gelangen. Dabei sollen die Subraumknoten hinter der Flotte destabilsiert werden. Dann soll in dem Gebiet jenseits von Luyten 726-BA eine neue Zivilisation aufgebaut werden.

Raketen:

Klar bringt uns das in die Nähe von Blue Planet. Aber ansonsten können wir nur auf Strahlgeschütze setzen. Die Weiterentwicklung der bestehenden Raketentechnologie halte ich aber für folgerichtig, wenn man keine Strahlgeschütze baut bzw. bauen kann.

Zudem ist bei Blue Planet Sol hochentwickelt und buchstäblich jeder freie Quadratzentimeter besiedelt. So weit müssen wir es ja nicht treiben. Das die Bevölkerung so sehr wächst das man sogar die Oortsche Wolke besiedelt halte ich für stark übertrieben.

-----------------------
Alexanders Center - Fankampagnen für FreeSpace 2

Beiträge: 1392 | Mitglied seit: Juli 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Novachen
Captain
**
ID # 169



726-429-8
  Erstellt am 28. Juli 2015 12:14 (#11)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Revan:
@Raketen-Artillerie
Also... ohne es jetzt schlecht reden zu wollen... aber bringt uns das nicht wieder ziemlich nahe an Blue Planet heran?



Keine Ahnung. Muss mal zugeben, dass ich War in Heaven ein bisschen aus persönlicher Abneigung gegen Age of Aquarius nie gespielt habe :rolleyes:
Mag dazu ohnehin keine Episodenreleases und warte ohnehin lieber erst auf ein vollständigen Release. Ist bei Episodenspielen für mich genau das gleiche. Diaspora habe ich deswegen auch noch nicht gespielt oder eben andere Episodenspiele. Eben erst immer zum Abschluss einer Staffel.

Habe mal ein Video über ein Großkampfschiff mit Railguns gesehen, die eben auf größerer Entfernung unzählige schnelle Waffenprojektile abfeuert.
War eigentlich fest davon überzeugt, dass die Schiffe in Blue Planet neben Strahlgeschützen vor allem diese Railguns und etwatige große Plasmaprojektilgeschütze im Vorbild von Hauptwaffen heutiger Großkampfschiffe nutzen. :oh:

-----------------------
In der FreeSpace Community dabei seit 1999!
Game-Producerin seit 2009!

Verantwortlich für:
FreeSpace: FreiRaum - Übersetzungsprojekt, welches eine Textübersetzung diverser FreeSpace Modifikation ins Deutsche durchführt.
2367: Supernova - Kampagne, die FreeSpace 2 neuinterpretiert.
Out of the Shadow - Nova Safiya Edition - Remake der 'Out of the Shadow'-Kampagne.

Ehemalige FreeSpace Projekte:
FreeSpace 2: Nova - Eigene Buildserie (2007-2017), Colony Wars: Remastered - Colony Wars Remake (Abbruch 2011) & StarLancer: The Sol War - StarLancer Remake und Fortsetzung (Release 2015, DMCA Takedown 2017)

Beiträge: 349 | Mitglied seit: November 2009 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 28. Juli 2015 22:47 (#12)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
@Exit-Strategie
Das Grundkonzept kann man gerne mal im Hinterkopf behalten. Ich bleibe aber dabei, dass ich nicht glaube, dass wir das sinnvoll in dem Projekt verwursten können.
Von Unwägbarkeiten, wie dass dafür ins Auge gefasste Routen längst unpassierbar sein könnten fange ich erst gar nicht an. Und über die Logistik dahinter will ich ehrlich gesagt nicht einmal nachdenken. Daher weiter oben auch der Gedanke an ein besonderes Fluchtschiff (oder eher mehrere). Wobei ich hier jetzt - übrigens ohne es zu wollen - diesen Eclipse-Supersternzerstörer-Verschnitt aus Inferno im Kopf habe.

Ich sags mal so. Es ist ein Plan B oder C oder D.

@Raketen-Technologie
Naja, wir sollten halt darauf achten, dass wir uns dahingehend stark genug unterscheiden, um nicht von HLP Plagiatsvorwürfte zu kassieren. Heißt ja nun nicht, dass Raketen-Tech grunsätzlich nicht sein sollte, aber eben dass wir entsprechend gut austüfteln müssen, und vielleicht auch nicht ausschließlich drauf setzen sollten.

@Waffen-Technologie Allgemein
Weiter oben mag ich zwar Novachen missverstanden haben, aber der Ancient-Shivan-War-Weg wäre da vielleicht eine Alternative bzw besser gesagt eine Ergänzung.
Sprich: Plasma-Geschütze mit höherer Reichweite und Schnellfeuerfunktion.
Ferner vielleicht auch so richtig dicke Plasmakanonen (ebenfalls ASW oder Novachens Mutmaßung zu BP im Vorpost).

@Novachen
Ein imho gutes Video zu War in Heaven
Die Railguns sind eher Nahkampfwaffen. Wenn die zum Einsatz kommen ist der Gegner aber schon viel näher heran gekommen als er eigentlich sollte.
Die Raketen sind quasi das Gegenstück der UEF zu den Strahlern der GTVA.

@Strahlgeschütze
Naja ich sag mal, so ganz abwegig ist das vielleicht auch nicht.
Ich meine in Sol wird man gewiss großes Interesse an dieser Technologie haben und auch die GTVA wird daran Interessiert sein, dass Sol ein entsprechendes Verteidigungspotential erhällt.

Sol-Stärke Allgemein
Ich denke mal, dass wir uns schon darin einig sind, dass es erst einmal keinen großen Krieg mit Sol geben soll. Vermutlich sogar sehr lange (eventuell nie) keinen geben wird.
Es wird aber definitv Gefechte geben wo Sol auch beteiligt ist. Auf lange Sicht m.E. nicht nur die Luci-Endschlacht. Und ich lehne mich sicher auch nicht aus dem Fenster, wenn ich sage dass es die eine oder andere Gelegenheit geben wird, wo Sol mal auf der Gegnerseite stehen wird. Warum auch immer, vielleicht nur eine Splittergruppe, oder eine ausgewachsene Fraktion (wir haben uns da ja noch nicht festgelegt). Und wenn es soweit kommt, sollte es schon eine Herausforderung sein imho.

Mal die Fs1 Hauptkampange heran gezogen: Sicher ist es mal ganz witzig die HoL abzuballern, wie sie da komplett Schildfrei in ihren Jägern sitzen. Dennoch war es für die Kampagne wichtig und richtig, dass dieses Defizit relativ schnell ausgeglichen wurde.

@Oortsche Wolke
War das jetzt eine Übertreibung oder wurde da wirklich was in Blue Planet erwähnt?

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Novachen
Captain
**
ID # 169



726-429-8
  Erstellt am 29. Juli 2015 09:36 (#13)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Revan:
@Raketen-Technologie
Naja, wir sollten halt darauf achten, dass wir uns dahingehend stark genug unterscheiden, um nicht von HLP Plagiatsvorwürfte zu kassieren.



Meinst du das ernsthaft? Plagiatsvorwürfe? Es ist in der Regel sogar gestattet sämtliche Modelle, Tables etc. für die eigenen Modifikationen zu nutzen.
Also darum würde ich mir jetzt zugegeben eher wenig Gedanken drum machen.
Gerade wenn man sieht, was es alles für Modifikationen gibt.
Dann hätte es nach Return to Sol, Inferno und Blackwater Operations wohl nie mehr andere Modifikationen über Sol geben dürfen :D. Denn die haben ja schon alles abgedeckt. Die Exit-Strategie war beispielsweise auch schon Bestandteil von Project Outreach. Das erschien zwar nur als Dump, aber ich glaube immerhin mit 20 unbalancierten überwiegend auch unvollständigen Missionen, aber dort landete die GTVA in Sol und fand nur eine von der Lucifer zerstörte Erde vor. Wie sich herausstellt ist es den Shivanern gelungen durch einen anderen Sprungknoten die Erde zu erreichen, durch diesen sind die terranischen Schiffe dann geflüchtet.
Aftermath ist beispielsweise eine Modifikation die komplett die Assets von Blue Planet nutzt, aber inhaltlich überhaupt nichts damit zu tun hat. Ich denke mal nicht, dass Plagiatsvorwürfe jetzt wirklich ein Thema sind. Ja, man wurde sicherlich inspiriert. Aber wir reden hier ja auch von absoluten unkommerziellen Hobbyprojekten. Problematisch würde es aus meiner Sicht überhaupt nur werden, wenn man auch die selbe Story erzählt. Und das ist ja eher ausgeschlossen wenn man es nicht darauf anlegt.

-----------------------
In der FreeSpace Community dabei seit 1999!
Game-Producerin seit 2009!

Verantwortlich für:
FreeSpace: FreiRaum - Übersetzungsprojekt, welches eine Textübersetzung diverser FreeSpace Modifikation ins Deutsche durchführt.
2367: Supernova - Kampagne, die FreeSpace 2 neuinterpretiert.
Out of the Shadow - Nova Safiya Edition - Remake der 'Out of the Shadow'-Kampagne.

Ehemalige FreeSpace Projekte:
FreeSpace 2: Nova - Eigene Buildserie (2007-2017), Colony Wars: Remastered - Colony Wars Remake (Abbruch 2011) & StarLancer: The Sol War - StarLancer Remake und Fortsetzung (Release 2015, DMCA Takedown 2017)

Beiträge: 349 | Mitglied seit: November 2009 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 29. Juli 2015 09:47 (#14)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Zitat von Novachen:


Meinst du das ernsthaft? Plagiatsvorwürfe? Es ist in der Regel sogar gestattet sämtliche Modelle, Tables etc. für die eigenen Modifikationen zu nutzen.


Okay war vielleicht blöd formuliert. Mir geht es dabei auch eher um Vorwürfe aus der Community und nicht unbedingt die der Macher selbst.

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert
Alexander
Oberbefehlshaber
***
ID # 70


  Erstellt am 29. Juli 2015 10:26 (#15)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail   HP HP
Zitat von Revan:
... @Oortsche Wolke
War das jetzt eine Übertreibung oder wurde da wirklich was in Blue Planet erwähnt?



Vielleicht waren es auch "nur" die Transpluto Zwergplaneten. Aber auf jeden Fall ist Sol in BP wirklich SEHR dicht besiedelt. Die haben da jeden Felsbrocken mit Kolonien zugepflastert.

WAFFENSYSTEME:

Eine Mischung aus leichten Strahlgeschützen, Raketen und Plasmakanonen wäre als Bewaffnung für Sol-Schiffe ja auch ok.

-----------------------
Alexanders Center - Fankampagnen für FreeSpace 2

Beiträge: 1392 | Mitglied seit: Juli 2007 | IP-Adresse: gespeichert
Revan
Sith Master
***
ID # 30


  Erstellt am 29. Juli 2015 22:20 (#16)  |  Zitat Zitat   PN PN   E-Mail E-Mail
Das ist m.W. aber nur die GEF die sich im Kuiper-Gürtel breit gemacht hat... und ob die nun wirklich so viele sind?

Ich habe ja auch weiter oben den (großspurigen) Namen Kuiper-Imperium in den Ring geworfen, würde aber in einer exakten Ausarbeitung das ganze wohl nur 2 bis maximal 6 mal so stark besiedelt machen wie das vorgestellte Las Lunas. Bei BP hatte ich jetzt nie den Eindruck, dass da die GEF-Bevölkerungsdichte auch nur annähernd in den dreistelligen Millionenberreich geht.
Aber okay, bei dem Englisch kann es natürlich sein, dass man manchen Details keine oder zu wenig Beachtung geschenkt hat. Daher ja auch die Nachfrage.

@Sol
Also gut, ich denke ich fange einfach mal am WE an etwas zusammenzustellen. Modelle werden wohl definitv Platzhalter sein, und die Tables auf die es ankommt sollen auch nicht in Stein gemeißelt sein. Einfach nur eine Grundlage, damit wir nicht nur theoretisieren.

Beiträge: 1210 | Mitglied seit: November 2006 | IP-Adresse: gespeichert



| German FreeSpace Galaxy | Boardregeln | Datenschutzerklärung


Tritanium Bulletin Board 1.6
© 2010–2016 Tritanium Scripts